Energiewechsel

Wolfsburg: Grillen im öffentlichen Raum nur an speziellen Plätzen erlaubt – Neue Verordnung zur öffentlichen Sicherheit ist in Kraft

Pressemeldung vom 13. Juli 2009, 09:00 Uhr

Wolfsburg. Das Grillen im öffentlichen Raum ist nur noch an extra dafür ausgewiesenen Stellen erlaubt und das Rauchen auf Spielplätzen verboten. Darüber hinaus dürfen unter anderem Verkehrszeichen und Hinweisschilder nicht entfernt, verdeckt oder missbräuchlich benutzt werden. Das sind in Kurzform die wichtigsten Änderungen der Verordnung über die öffentliche Sicherheit der Stadt Wolfsburg, die kürzlich in geänderter Form in Kraft getreten ist. Der Rat der Stadt hatte über eine entsprechende Vorlage im Mai entschieden.

Krach von nebenan oder ein freilaufender Hund: Nicht immer gibt es für Nachbarn Anlass zur Freude. Neben den Regeln zur Lärmverhütung, Tierhaltung oder ähnlichen Fragen, die bereits in der bisherigen Verordnung enthalten waren, gibt es nun einige Änderungen auf die der Geschäftsbereich Bürgerdienst der Stadt Wolfsburg besonders hinweist. „Um ein friedliches Zusammenleben und Miteinander in unserer Stadt zu gewährleisten, müssen von allen bestimmte Regeln eingehalten werden“, betont deshalb Anja Thiemann aus dem Ordnungsamt.

Das Grillen ist demnach nun auf öffentlichen Flächen gänzlich untersagt, weil es in der Vergangenheit immer wieder zu großen Verunreinigungen kam. Jedoch dürfen Bürger nach wie vor auf den dafür extra ausgewiesenen Stellen der Stadt grillen. Dazu müssen sich Interessierte vorher allerdings anmelden. Für den Grillplatz Gutspark Mörse ist Wilhelm Lieven (jun.), Telefon (05361) 772118, Ansprechpartner.

Außerdem gibt es zwei Grillplätze der Stadtforst Wolfsburg an der Schulenburgallee und am Steimker Berg. Anmeldungen nimmt der Forstbetriebshof, Zum Wiesengarten 2 in Reislingen, Telefon (05363) 72368 oder während der Bürgersprechstunde montags und freitags zwischen 7.30 und 9 Uhr sowie mittwochs zwischen 15 und 16 Uhr entgegen.

Daneben ist es nach der neuen Verordnung ausdrücklich verboten, Verkehrszeichen, Heinweiszeichen, Fernmelde- und Löschanlagen, Hydranten, Feuermelder sowie sonstige Zeichen und Einrichtungen für öffentliche Zwecke zu entfernen, zu verdecken oder sonst in ihrer Sicherheit und Funktion beeinträchtigt oder missbräuchlich zu benutzen. Diese Regel ist unerlässlich für ein schnelles Handeln und die Sicherheit beispielsweise bei Einsätzen der Feuerwehr zu gewährleisten. Im Ordnungsamt wurde beispielsweise häufig festgestellt, dass Absperrbarken beseitigt werden, um sich Zufahrt zu einem eigentlich abgeriegelten Bereich zu verschaffen.

Zum Schutz der jüngsten Wolfsburger wird mit der neuen Verordnung untersagt, auf Spiel- und Bolzplätzen sowie öffentlich zugänglichen Schulhöfen, Flaschen oder Dosen zu zerstören oder außerhalb der dafür vorgesehenen Mülleimer wegzuwerfen. Daneben ist an diesen Stellen sowohl das Rauchen verboten wie auch das Wegwerfen der Zigarettenkippen.

Im Rahmen seiner üblichen Kontrollgänge wird der Städtische Ordnungsdienst auch auf die neuen Regelungen ein Auge haben. Die komplette Verordnung ist auf den Internetseiten unter www.wolfsburg.de einsehbar. Auskünfte gibt in dem Zusammenhang Anja Thiemann unter Telefon (05361) 28-2418 Auskunft.

Quelle: Stadt Wolfsburg – Pressesetelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis