Energiewechsel

Wittmund: Informationsveranstaltung zur „Kavernensicherheit in Etzel“ mit LBEG und IVG in Friedeburg

Pressemeldung vom 12. Oktober 2015, 08:20 Uhr

Widersprüche sind nicht aufgelöst worden – Forderung: Unternehmen soll Sanierung der defekten Ventil-Leitungen noch stärker vorantreiben

lkw Wittmund/Friedeburg. Nach der aus ihrer Sicht sehr erfolgreich verlaufenen Bürger-Informationsveranstaltung zur Kavernensicherheit in Etzel am Donnerstagabend in Friedeburg stellen der Wittmunder Landrat Matthias Köring und der Friedeburger Bürgermeister Helfried Goetz in einer gemeinsamen Erklärung fest, dass es dem Kavernenbetreiber IVG Caversn GmbH „nicht gelungen ist, an diesem Abend alle Widersprüche nachvollziehbar zu erklären und aufzulösen“. Dadurch habe das Unternehmen in den Augen der Bürger nicht an Glaubwürdigkeit gewonnen.
Köring sagt: „Vertreter von IVG Caverns haben zwar die technischen Details für die zurückliegenden Havarien in zwei Gas-Kavernen anschaulich dargestellt.“ Aber man könne nicht ernsthaft behaupten, die Anlagen in Etzel seien sicher, während eine Besitzgesellschaft des Mutterkonzerns in den USA gegen einen technischen Ausrüster klage und dort Schreckensszenarien an die Wand male. „Das funktioniert so nicht, und das überzeugt uns auch nicht“, erklärt auch Friedeburgs Bürgermeister Helfried Goetz.
Köring und Goetz fordern jetzt, dass das Unternehmen die Sanierung der defekten Ventil-Leitungen stärker forcieren müsse. Nur so könne die Zeitdauer, dass 28 Kavernen möglicherweise noch viele Monate lang mit offensichtlich untauglicher und möglicherweise gefährlicher Technik im Unter-Tage-Bereich betrieben werden, verkürzt werden. Man begrüße in diesem Zusammenhang ausdrücklich die von Geschäftsführer Stephan Maas in Aussicht gestellte Aquise weiteren Spezialgeräts aus Übersee, um die Sanierung der Kavernen in Etzel schneller voranzutreiben.
Sehr positiv haben Köring und Goetz im Nachgang das für den Info-Abend gewählte Moderationsverfahren beurteilt. Mehr als 40 schriftlich gestellte Fragen aus dem mit rund 180 Besuchern gut besetzten Saal hätten auf diese Weise von den Experten auf dem Podium beantwortet werden können – auch Fragen von Bürgern, die bei einer offenen Fragerunde vermutlich nicht zu Wort gekommen wären.
Goetz versprach, auch Fragekarten, auf die man aus Zeitmangel nicht mehr habe eingehen können, noch zu behandeln: „Es geht davon nichts verloren, das verspreche ich“. Beim nächsten Kavernenbeirat am 10. November um 18.30 Uhr (Gasthof Wilken, Etzel) sollen diese Fragen im Besein von Wirtschaftsminister Olaf Lies, der sein Kommen zugesagt hat, zusätzlich auf den Tisch kommen.

Quelle: Landkreis Wittmund

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis