Energiewechsel

Theater Bremen GmbH: Kurz und knapp – Theaterpredigt zu „Tod-krank.Doc“

Pressemeldung vom 10. Dezember 2013, 13:16 Uhr

TheaterTreffen mit Robin Sondermann – Blauer Montag mit „Woyzeck“ – „Der Freischütz“ zum letzten Mal

Am Sonntag, den 15. Dezember findet um 18 Uhr eine Theaterpredigt zu der Produktion „Tod-krank.Doc“ in der Kulturkirche St. Stephani statt. Pastorin Ingrid Witte beschäftigt sich mit dem Text von Elfriede Jelinek, der von unvorhergesehenen Ereignissen und Katastrophen handelt, die ein Leben schlagartig verändern. Produktionsdramaturgin Regula Schröter wird sich mit den theologischen Überlegungen auseinandersetzen und auf den Diskurs antworten.

TheaterTreffen mit Robin Sondermann:
Am Montag, den 16. Dezember laden die Bremer Theaterfreunde erneut zu einem TheaterTreffen um 20 Uhr im 2012 (Foyer Kleines Haus) ein. Diesmal zu Gast ist der Schauspieler Robin Sondermann, der am Theater Bremen aktuell in Dea Lohers „Unschuld“, Elfriede Jelineks „Aber sicher!“ sowie in Anton Tschechows „Der Kirschgarten“ zu sehen ist. Das Gespräch führt Jens Schellhass von Radio Bremen.

Blauer Montag mit „Woyzeck“:
Ebenfalls am Montag, den 16. Dezember um 19.30 Uhr gibt es die Produktion „Woyzeck“ als „Blauer Montag“ zu sehen. Die Inszenierung von Klaus Schumacher, nach dem Stück von Georg Büchner in der musikalischen Fassung vom Tom Waits und Robert Wilson, erzählt die Geschichte eines Mannes, der durch seinen eigenen Albtraum läuft, immer tiefer in eine Traumwelt abgleitet und schließlich selbst zum Täter wird.
Unter dem Titel „Blauer Montag“ sind einmal im Monat Theaterkarten zum Einheitspreis von 20 Euro auf allen Plätzen im Theater am Goetheplatz erhältlich.

„Der Freischütz“ zum letzten Mal:
Am Freitag, den 20. Dezember um 19.30 Uhr ist Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ zum letzten Mal im Theater am Goetheplatz zu erleben. In seiner Inszenierung der Geschichte um den Jägerburschen Max, der sich auf einen Pakt mit dem Teufel einlässt, um seine Braut Agathe heiraten zu können, begibt sich Regisseur Sebastian Baumgarten auf die Suche nach der deutschen Seele.

Quelle: Theater Bremen GmbH

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis