Energiewechsel

Region Hannover: Fußball-Projekt mit Hannover 96, NFV und Leibniz Universität Hannover verlängert

Pressemeldung vom 24. Juli 2014, 15:42 Uhr

BBS 6 erhält Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Hannover – „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ – diesen Titel trägt fortan die Berufsbildende Schule (BBS) 6 der Region Hannover. Mit einer Vielzahl von schulinternen Aktionen hat sich die BBS 6 seit Jahren für mehr Zivilcourage, Toleranz und Verantwortungsbewusstsein eingesetzt – und verpflichtet sich mit der Auszeichnung, sich auch künftig gegen Ausgrenzung und Extremismus zu engagieren. Das Signet, das künftig an der Eingangstür der der BBS 6 hängt, wurde während des Sommerfests der Schule am Donnerstag (24.7.) vom Niedersächsischen Kultusministerium übergeben.

„Das gesellschaftliche Leben mit zu gestalten und für andere Menschen Verantwortung zu übernehmen, sind wesentliche Voraussetzungen für eine funktionierende Demokratie“, sagte Schulleiter Michael Sternberg. „Besonders freue ich mich, dass der Impuls für die Schulbewerbung zum Titel ‚Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‘ aus der Schülerschaft selbst gekommen ist, was gerade für eine Berufsbildende Schule nicht selbstverständlich ist“, so der Leiter der Schule am hannoverschen Goetheplatz.

Das an Schulen in ganz Europa verbreitete Signet erhalten Schulen nur unter der Voraussetzung, dass mindestens 70 Prozent aller Menschen, die an der Bildungseinrichtung lernen und lehren, mit ihrer Unterschrift bestätigen, sich für mehr Zivilgesellschaft, kulturelle Vielfalt und gegen Diskriminierung einzusetzen – im Schulalltag, mit Aktionstagen oder Projektwochen. Der Titel sei kein Preis und keine Auszeichnung für bereits geleistete Arbeit, betonte Schulleiter Michael Sternberg. „Vielmehr gehen wir damit eine Selbstverpflichtung für die Gegenwart und die Zukunft ein – wir übernehmen Verantwortung für das Klima an unserer Schule und unserem Umfeld.“

Außerdem verlängert die Schule die Kooperation bei ihrem beispielgebenden und mehrfach ausgezeichneten Fußball-Integrationsprojekt mit der Leibniz Universität Hannover, Hannover 96 sowie dem Niedersächsischen Fußballverband. Im Rande des Sommerfests wurde die Vereinbarung von Schulleiter Michael Sternberg, vom Präsidenten des Niedersächsischen Fußballverbandes, Karl Rothmund, von Prof. Dr. Günther Ratschinski vom Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung der Leibniz Universität Hannover sowie von Gerrit Krüger von Hannover 96 unterzeichnet.

Bei dem Fußball-Projekt werden männliche Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund pädagogisch begleitet, um die berufliche Integration zu erleichtern. Ziele sind unter anderem, über den Fußball das oft belastete Verhältnis zu Schule und Unterricht zu überwinden, das Selbstbewusstsein durch Sport zu stärken und die soziale Kompetenz durch Freizeit-, Kultur- und Bildungsangebote zu fördern. Dazu fahren bspw. die 15- bis 17-jährigen Teilnehmer mit Studentinnen und Studenten zum Kicken und Lernen oder ins Trainingslager. Sie organisieren und leiten Fußballturniere für Kinder und Jugendliche und können die DFB-Fachlizenz „Junior Coach“ erwerben.

„Über den Fußball sollen Schüler mit Lernschwächen gezielt gefördert und Jugendliche bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz unterstützt werden“, so Michael Sternberg. „Das didaktische Konzept des Projekts setzt an den Motiven und Stärken der Jugendlichen an und verbindet diese mit der Förderung in den Fächern Deutsch und Mathematik. Gleichzeitig sorgt die Einbindung von Lehramtsstudierenden für frühzeitige Praxiserfahrungen bereits in der sogenannten ersten Phase der Lehrerausbildung.“

Initiiert wurde das Fußball-Projekt 2005 vom Institut für Sportwissenschaft zusammen mit der BBS 6. Bereits sechs Mal ist die vorbildliche Kooperation gegen Jugendarbeitslosigkeit ausgezeichnet worden: 2010 mit dem DFB-Integrationspreis, 2011 mit dem Integrationspreis der Stadt Hannover, 2012 mit dem Deichmann Förderpreis für Integration, 2013 mit dem Gewinn der Hochschulperle des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft und dem Gewinn des Ideenwettbewerbs zum Fonds „Miteinander-Gemeinsam für Integration“ der Region Hannover. Außerdem erreichte das Projekt beim bundesweiten Bildungswettbewerb „Hidden Movers Award 2013“ der Deloitte-Stiftung des 2. Platz.

An der BBS 6 werden zurzeit rund 1.450 junge Menschen aus 43 Nationen unterrichtet. Der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund beträgt in der Berufseinstiegsschule rund 75 Prozent, in der Berufsschule rund 50 Prozent.

Quelle: Region Hannover / Team Kommunikation

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis