Energiewechsel

Peine: Preisgeld für virtuelle Parteien

Pressemeldung vom 17. Januar 2011, 14:57 Uhr

Die Projekte „Mr. RIGHT“ (die virtuelle Jungenpartei) und „VOICE“ (die virtuelle Mädchenpartei) wurden von dem Beirat des „Bündnisses für Demokratie und Toleranz“ als vorbildlich eingestuft und mit einem Preis von 4.000, € ausgezeichnet.

Beide virtuellen Parteien wurden von der Beauftragten für Gleichstellung, Familie und Integration der Stadt Peine, Zahra Deilami, gegründet und sind europaweit einmalige Jugendprojekte, im Rahmen dessen die Jugendlichen zwischen 13 -18 Jahren gefördert und ermutigt werden sich mehr für Politik zu interessieren bzw. einzusetzen. Die Jungenpartei „Mr. RIGHT“ will mit dem Geld eine Studienreise unternehmen, um sich mit anderen Jugendlichen auf internationaler Ebene auszutauschen. Das Ziel dieser Reise ist noch nicht festgelegt.

Hintergrundinformation: „Am 23. Mai 2000 gründeten die Bundesministerien des Innern und der Justiz das „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT)“. Die Gründungsressorts wählten bewusst den Jahrestag der Verkündigung des Grundgesetzes der Bundesrepublik, um der normativen Kraft unserer Verfassung als Grundlage allen staatlichen und gesellschaftlichen Handelns Ausdruck zu verleihen. Die in unserer Verfassung niedergelegten Freiheitsrechte, Rechtsgrundsätze und Werte sind darüber hinaus auch die Basis für unsere Zusammenarbeit mit den zivilgesellschaftlichen Partnern

in den verschiedenen Feldern der praktischen Demokratie- und Toleranzförderung.

Aufgaben und Ziele: Unser Ziel ist es, das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und Toleranz in unserem Land sichtbar zu machen und möglichst viele Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Einsatz für unsere Demokratie zu ermutigen und anzuregen. Als Kernaufgabe des BfDT wurde definiert, das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt zu sammeln, zu bündeln, zu vernetzen und ihm eine größere Resonanz in der Öffentlichkeit zu verschaffen.

Quelle: Stadt Peine

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis