Energiewechsel

Peine: – Offizielle Beendigung –

Pressemeldung vom 7. Juli 2009, 12:55 Uhr

(Ansprache von Herrn Bürgermeister Michael Kessler am Dienstag, dem 7. Juli 2009, um 22.00 Uhr vor dem alten Rathaus)
Peine. Hochverehrte Majestäten des Peiner Freischießens 2009, meine Herren Bürgerschaffer, meine Damen und Herren!

Guten Abend!
Ich freue mich, dass Sie heute wieder so zahlreich erschienen sind, um bei der stimmungsvollen Beendigung unseres Heimatfestes dabei zu sein. Wir haben ein großartiges Peiner Freischießen 2009 gefeiert. Trotz mancher Sorgen und der immer hektischer werdenden Arbeitswelt haben wir uns Zeit genommen diese Tradition zu pflegen. Traditionspflege, das Feiern von überlieferten oder auch religiösen Festen ist für eine Gesellschaft wichtig, wenn sie nicht überdrehen will. Durch gemeinsame Feste wird die Solidarität gestärkt. In ihnen findet man Abstand vom Alltag. Doch wir müssen aufpassen, dass dieser Abstand nicht verloren geht. Durch die neue Technik sind wir ohnehin überall erreichbar. Wir werden scheinbar gefordert. Doch muss dies immer sein?
Wie war das noch vor wenigen Jahren? Da konnte man sagen – sie oder er ist beim Peiner Freischießen.
Man war dann eben mal weg! Wenn jemand unbedingt erreicht werden sollte, so musste der Suchende auf den Festplatz oder in die Korporationszelte gehen. Unter Gleichgesinnten und Freunden – telefonisch nicht erreichbar – konnte die gewünschte Person gefunden werden. Die übrige Welt war für sie oder ihn in der 5. Jahreszeit entrückt.

Auch in diesem Jahr haben viele Bürgerinnen und Bürger Freischießen einfach nur zur eigenen und gemeinsamen Freude mit anderen gefeiert, mit Jung und Alt. Sie haben sich Zeit genommen mit der Familie das Fest zu genießen. Sie haben die Stimmung eingefangen, sei es beim Bummeln über den Festplatz oder beim Zuhören der Spielmannszüge und dem Zuschauen der marschierenden Korporationen. Es sollte uns Ansporn sein, dieses Erlebnis für die nächsten Generationen zu erhalten. Wir müssen unsere Jüngsten mitnehmen und sie dadurch für das Fest begeistern. Nur so wird es uns gelingen junge Menschen für Brauchtum und Tradition zu gewinnen. Oft sind es gerade die fröhlichen Klänge der Spielmannszüge gepaart mit dem Gemeinschaftserlebnis, die Mädchen und Jungen zur Musik führen und zum Mitmachen bringen. Ich kann Eltern nur ermuntern sich über die Jugendarbeit in den Korporationen und vor allem den Spielmannszügen zu informieren. Geführt von Ehrenamtlichen üben Kinder, Jugendliche und Erwachsenen das ganze Jahr, um zu Freischießen Melodien und Märsche zu beherrschen. Der Lohn ist der gemeinsam erlebte Erfolg und natürlich die Begeisterung des Publikums. Auch in diesem Jahr haben die Spielleute uns wieder hervorragend unterhalten. Dafür ein herzliches Dankeschön!
Dank gebührt auch den übrigen Mitgliedern in den Koorporationen. Sie haben viel Freizeit geopfert, damit ein so schönes Fest, wie wir es erlebt haben, gelingen konnte. Dies wurde nicht nur durch gute Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern honoriert, sondern auch durch das Schmücken unserer Stadt mit frischem Birkengrün, Girlanden und Fahnen. Danke dafür. Nicht vergessen in meinem Dank möchte ich die Fahnenträger. Sie haben wieder Schwerstarbeit geleistet. Dank und Anerkennung gebührt aber auch den Personen, bei denen die Fäden zusammenlaufen. Den Bürgerschaffern Wilfried Grobe und Thomas Weitling, den Hauptleuten und Herren Adjutanten. Ohne ihre lenkende Hand wäre alles nicht so reibungslos gelaufen.
Es hat sich erneut gezeigt, dass Freischiessen ein
Fest aller Peiner ist, in einem wunderschönen Zusammenspiel zwischen Stadt und Korporationen und dass dieses Fest unser großes Alleinstellungsmerkmal darstellt.
Vielen Dank.
Meine Damen und Herren,
Hochverehrte Majestäten des Peiner Freischießens 2009, ich wünsche allen noch einen fröhlichen Abend.
Pflichtgemäß spreche ich nun die traditionellen Schlussworte:
Ich beende hiermit das Peiner Freischießen 2009 und bitte die Korporationen die Fahnen im neuen Rathaus in die Obhut der Stadt Peine zu geben.

(Danach wird der ein Marsch gespielt und die Fähnriche marschieren zur Aufstellung auf die Seite der Fa. ARA-Shop. Sobald die Fähnriche aufgestellt sind, reißt der Marsch ab und der Spielmannszug der bürgerkönigsführenden Korporation marschiert an der Tribüne vorbei. Es ergibt sich folgende Marschreihenfolge:
Spielmannszug
Hauptmann und Adjutant
Fahnenblock
König und Bürgerschaffer
Bürgermeister …..usw.)

So werden die Fahnen mit den Korporationen bis zur Ecke Werderstraße geleitet. Dann schert der Fahnenblock nach rechts in die Werderstraße aus und marschiert ist neue Rathaus. Hier werden die Fahnen wie in den letzten Jahren eingestellt.)

Quelle: Stadt Peine – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis