Energiewechsel

Oldenburg: Schweinegrippe – Weitere Fälle in Oldenburg Aktuell sind 23 Personen mit dem neuen Grippevirus infiziert

Pressemeldung vom 28. Juli 2009, 10:28 Uhr

Oldenburg. Zurzeit sind 23 Personen aus Oldenburg mit dem neuen Grippevirus A/H1N1, der so genannten Schweinegrippe, infiziert. Zum Ferienende rechnen wir mit weiteren Fällen. Kinder, die an dem Virus erkrankt sind, müssen dann auf jeden Fall zu Hause bleiben. Sollte dennoch ein ansteckungsfähiges Kind in die Schule oder die Kita-Gruppe gehen, ist es nicht ausgeschlossen, dass diese für maximal sieben Tage geschlossen werden muss, so Dr. Holger Petermann, stellvertretender Amtsarzt im Gesundheitsamt der Stadt Oldenburg.

Die meisten bisher erkrankten Oldenburgerinnen und Oldenburger brachten das Virus aus dem Urlaub mit. Infiziert hatten sie sich in erster Linie in Großbritannien und auf Mallorca. Der bisherige Verlauf ist weiterhin als milde zu bezeichnen, so dass die Oldenburger Erkrankten die Neue Influenza zu Hause auskurieren konnten. Entsprechende Kontaktpersonen haben wir ermittelt und mit einem Informationsschreiben informiert. Ein Oldenburger Ehepaar, das in Bayern auf der Durchreise war, wird derzeit mit Verdacht auf die Neue Influenza sicherheitshalber in Bayern stationär behandelt, so Petermann. Das Informationsschreiben des Gesundheitsamtes kann im Internet auf www.oldenburg.de heruntergeladen werden.

Wenn Symptome wie bei einer normalen Grippe vorliegen, sollte ein Nasenabstrich gemacht werden, um die Schweinegrippe auszuschließen. Zu den typischen Symptomen zählen Fieber oder Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen, Halsschmerzen, Husten und Schnupfen.

Der bloße Kontakt zu einem Erkrankten führt nicht automatisch zu einer Infektion. Wer jedoch Kontakt zu einem an der Neuen Influenza Infizierten gehabt hat oder Mitglied einer Reisegruppe gewesen ist, sollte bei Vorliegen entsprechender Symptome seinen Hausarzt aufsuchen und den Grund seines Besuchs vorher ankündigen. Der Hausarzt nimmt dann nach entsprechender Diagnostik einen Nasenabstrich, der in ein weiterführendes Labor gesandt wird. Abhängig von der Schwere der Erkrankung reicht meist die häusliche Isolierung aus, so Petermann.

Ansteckend sind Erkrankte einen Tag vor Ausbruch der Symptome bis sieben Tage nach Ausbruch der Symptome. Wer mit den Erkrankten in Kontakt kommt, kann innerhalb von ein bis sieben Tagen an der Neuen Influenza erkranken. Wer also mehr als sieben Tage nach Rückkehr aus dem Urlaub oder Kontakt zu einem Erkrankten grippeähnliche Symptome bemerkt, hat sich am wahrscheinlichsten einen Sommerschnupfen zugezogen.

Quelle: Stadt Oldenburg – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis