Energiewechsel

Lathen: Flurbereinigung in Fresenburg kann beginnen

Pressemeldung vom 6. Juli 2009, 12:24 Uhr

Verfahrensgebiet umfasst nahezu die gesamte Gemeinde

Lathen. Der Niedersächsische Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen hat gestern im Großen Sitzungssaal seiner Behörde dem Bürgermeister der Gemeinde Fresenburg, Bernhard Johanning und dem Samtgemeindebürgermeister der Samtgemeinde Lathen, Karl-Heinz Weber, den Bewilligungsbescheid zur Einleitung der Flurbereinigung Fresenburg/Düthe in diesem Jahr ausgehändigt. Ziel dieses Programms ist es laut Ehlen, den ländlichen Raum fit für die Zukunft zu machen.

Die Vielschichtigkeit der gegenwärtigen und der zu erwartenden Entwicklungen, wie z. B. der Demografische Wandel, die Globalisierung der Wirtschaft, der Strukturwandel in der Landwirtschaft, der Klimawandel, die Nachfrage nach nachwachsenden Rohstoffen und gesunden Lebensmitteln stellen für die ländlichen Räume eine große Herausforderung dar. Die Stärkung des ländlichen Raums ist ein Schwerpunkt der Politik Niedersachsens.

Niedersachsen investiert mit erfolgreichen Programmen in den ländlichen Räumen und leistet damit wirksame Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung und zur Verbesserung der Lebensqualität sowie zur Schaffung von gleichwertigen Lebensbedingungen in Stadt und Land. Im Programmprofil stehen in dem Förderzeitraum bis 2013 rd. 975 Mio. € der EU zur Verfügung. Zusammen mit den Co-Finanzierungsmitteln des Bundes, des Landes und der kommunalen Gebietskörperschaften können in Niedersachsen in diesem Zeitraum rd. 1,7 Mrd. Euro für die Förderung des ländlichen Raums eingesetzt werden. Damit wird ein Investitionsvolumen von 3 Mrd. € ausgelöst und somit ein wichtiger Beschäftigungsimpuls für den Mittelstand geleistet.

Die wesentlichen Instrumente der nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raums sind die Flurbereinigung und die Dorferneuerung. Am Donnerstag hat der Niedersächsische Landwirtschaftsminister die neuen Flurbereinigungs- und Dorferneuerungsgebiete bekannt gegeben. Aus dem Landkreis Emsland ist im Flurbereinigungsprogramm des Jahres 2009 die Gemeinde Fresenburg mit einem Zweckverfahren zur Größe von 1.926 ha benannt. Daneben wird als beschleunigtes Zusammenlegungsverfahren Neuringe II mit 193 ha aufgenommen. Für die Gemeinde Fresenburg hat deren Bürgermeister Bernhard Johanning gemeinsam mit Samtgemeindebürgermeister Karl-Heinz Weber den Bewilligungsbescheid des Ministers persönlich abgeholt.

„Wir haben durch intensive Beratung vor Ort mit unseren Bürgerinnen und Bürgern über die Notwendigkeit eines Flurbereinigungsverfahrens beraten und den Rahmen dafür festgelegt. Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung wartet auf die Einleitung des Verfahrens, was nunmehr nach den Sommerferien erfolgen soll. Ich bin sicher, dass wir aktive Mitwirkende aus allen Gruppierungen der Bevölkerung finden werden, die uns in der Umsetzung der Arbeit unterstützend zur Seite stehen,“ so Bürgermeister Bernhard Johanning. Nach Auffassung von Samtgemeindebürgermeister Karl-Heinz Weber stellt das Flurbereinigungsprogramm eine große Chance für Fresenburg dar. „Mit einem Investitionsvolumen von rd. 3,7 Mio. € wird es möglich, die Interessen der örtlichen Landwirtschaft mit den Zielen der Wasserwirtschaft, des Naturschutzes und der Landschaftspflege zu verknüpfen. Es wird möglich werden, bewirtschaftungsfähige Grundstückszuschnitte zu sichern. Aber in ganz besonderer Weise wird das örtliche Straßen- und Wegenetz den heutigen Anforderungen angepasst werden können und damit fit für die Zukunft gemacht werden,“ so Weber.

Bürgermeister Bernhard Johanning bedanke sich auch bei den ebenfalls anwesenden Vertretern des Amtes für Landentwicklung in Meppen, das unter Federführung der Dezernatsleitung Anita Schleper für die Vorbereitung und Durchführung des Verfahrens verantwortlich zeichnet. Insbesondere in der zum Teil schwierigen Vorbereitungsphase habe das Amt eine sehr wertvolle und wesentliche Unterstützung geleistet. Man sei sicher, dass auch die weitere Umsetzung in enger Abstimmung zwischen den Bürgerinnen und Bürgern, der Gemeinde- und Samtgemeindeverwaltung und dem Amt für Landentwicklung in der Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften Meppen abgewickelt werden könne.

Quelle: Samtgemeinde Lathen – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis