Energiewechsel

Landkreis Vechta: Sicher durch die Biergartensaison

Pressemeldung vom 26. April 2011, 10:11 Uhr

Der 1. Mai ist nicht nur Anlass für die weit verbreiteten Maitouren, sondern immer auch ein inoffizieller Startschuss für die so genannte „Biergartensaison“. Das sonnige Wetter lockt zahlreiche Menschen nachmittags und abends in Biergärten und Kneipen, um sich bei einem kühlen Bier in einer geselligen Runde zu treffen. In der Sommerlaune wird dabei oft vergessen, dass das erfrischende Pils aufgrund des Alkoholgehalts die Fahrtauglichkeit beeinflusst. Das Schutzengelprojekt weist darauf hin, dass insbesondere die Fahranfänger der 0,0 Promille-Regelung unterliegen und somit keinen „Schluck“ Alkohol vor der Autofahrt zu sich nehmen dürfen. Zu diesem Zweck wurde ein „Schutzengel-Bierdeckel“ erstellt, der in den nächsten Wochen in Kneipen, Biergärten, Bars und Discotheken im Oldenburger Münsterland zum Einsatz kommt.
„Wir wollen niemandem den Kneipenbesuch vermiesen! Es soll aber sichergestellt werden, dass jeder gesund nach Hause kommt“, so Sebastian Wilken vom Schutzengelprojekt im Landkreis Vechta. „Mit dieser Aktion machen wir auf die Risiken von Alkohol im Straßenverkehr aufmerksam. Gerade die körperlichen Veränderungen wie beispielsweise eine verringerte Reaktionsfähigkeit, dürfen nicht unterschätzt werden. Sie führen häufig zu schweren oder gar tödlichen Unfällen“, erklärt Britta Borchers vom Schutzengelprojekt im Kreis Cloppenburg. „Bereits ab einem Blutalkoholwert von 0,2 Promille steigt die Risikobereitschaft deutlich an. Das kann schon zu waghalsigen Überholmanövern führen, oder eben dazu, das Risiko einer Alkoholfahrt überhaupt erst einzugehen.“ so Wilken weiter.
Aber nicht nur Fahranfänger sind angesprochen. „Jeder, der unter Alkoholeinfluss fährt, riskiert seinen Führerschein. Mit Pech sein Leben, oder sogar deins.“ lautet der Text auf dem Bierdeckel. Denn außerhalb der Probezeit gilt in Deutschland zwar die 0,5 Promillegrenze, doch wer im Straßenverkehr Fahrfehler begeht oder auch unverschuldet an einem Unfall beteiligt ist, muss bereits ab 0,3 mit dem Entzug der Fahrerlaubnis rechnen. Wer also beim Kneipenbesuch einen Schutzengelbierdeckel bekommt, sollte sich daran erinnern und falls nötig für sich und andere „Schutzengel“ sein.
Weitere Informationen zu den Risiken von Alkohol im Straßenverkehr sind auf der Seite www.Schutzengelprojekt.de zu finden.
Gastronomen, die noch keine Bierdeckel erhalten haben und sich an der Aktion beteiligen möchten, wenden sich bitte an Britta Borchers für den Landkreis Cloppenburg unter 04471- 15591 oder an Sebastian Wilken unter 04441/898-2126 für den Landkreis Vechta.

Quelle: Landkreis Vechta

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis