Energiewechsel

Landkreis Göttingen: Landrat Reuter – Zusätzliche Mittel und längere Laufzeit für Berufsorientierung

Pressemeldung vom 17. Dezember 2013, 14:29 Uhr

Projekt in Landkreis und Stadt Göttingen geht in die neue Runde

Seit 2011 führt der Landkreis Göttingen an Haupt-, Real und Gesamtschulen das Projekt zur Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen durch. In einem ersten Schritt werden die Fähigkeiten und Potentiale der Schülerinnen und Schüler ermittelt. Danach können sie an zehn Tagen drei verschiedene Ausbildungsberufe unter echten Arbeitsbedingungen ausprobieren. Anschließend erhalten die Teilnehmenden eine individuelle Rückmeldung in schriftlicher und mündlicher Form. Zu den Auswertungsgesprächen werden auch die Eltern eingeladen.

Diese Berufsorientierungsangebote sind möglich, weil viele Kooperationspartner dieses Projekt unterstützen. Hierzu gehören die Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung, die Handwerkskammer Südniedersachsen sowie die Bildungsvereinigung Arbeit und Leben. Vor zwei Jahren kam die Stadt Göttingen mit ihrer Beschäftigungsförderung als weiterer Partner zum Projekt hinzu, somit wird dieses Angebot auch in den städtischen Schulen durchgeführt. Hieraus hat sich eine äußerst positive Zusammenarbeit entwickelt.

Das Projekt zur Berufsorientierung an überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsausbildungsstätten, kurz BOP, wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gestartet und finanziert. Nach dem Ablauf des ersten Förderungszeitraums wurde für das Jahr 2014/15 ein neuer Antrag gestellt. Das neue Konzept des Landkreises musste sich diesmal gegen starke Konkurrenz behaupten. Das ist erfreulicherweise gelungen.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass sich unser Konzept als eines der Besten im Land durchsetzten konnte“, sagt Landrat Bernhard Reuter. Er bedankt sich bei Projektleiter Dirk Glowatz und dem Team für die hervorragende Arbeit. „Die Rückmeldung der Vertreterin des Bundesinstitutes für Berufsbildung bei Ihrem Besuch bei uns war durchweg positiv. Es ist das Verdienst des gesamten Teams, welches durch großen Einsatz ein gutes Konzept mit viel Leben gefüllt hat“, berichtet Glowatz.

Die Nachfrage nach BOP war auch in diesem Jahr sehr hoch. Um die Bedarfe decken zu können erhielt der Landkreis zusätzliche Mittel in Höhe von rund 30.000 €. Für die Jahre 2014/15 können aufgrund einer Förderung von 663.600 € insgesamt 1325 Schülerinnen und Schüler in Landkreis und Stadt Göttingen an der Berufsorientierung teilnehmen. Über den positiven Effekt für die konzeptionelle Entwicklung der Arbeitsmarktorientierung in den Schulen hinaus konnten durch dieses Projekt auch einige Arbeitsplätze in unserer Region geschaffen und gesichert werden.

Damit sich BOP auch in den kommenden Jahren weiterentwickelt, arbeiten die Projektbeteiligten eng mit der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit zusammen. Darüber hinaus wird derzeit eine Kooperation mit der Georg-August-Universität Göttingen entwickelt. Eine anonymisierte Auswertung der ermittelten Daten durch das Institut für Erziehungswissenschaften (Lehrstuhl Empirische Schulforschung) soll aussagekräftige Erkenntnisse über die Berufswegplanung junger Menschen erbringen. Hierdurch kann das Projekt in Zukunft weiter verbessert werden.

Quelle: Landkreis Göttingen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis