Energiewechsel

Landkreis Göttingen: Landkreis und Stadt Göttingen erhalten Fairtrade-Auszeichnung für besonderes Engagement im Fairen Handel

Pressemeldung vom 16. September 2013, 12:00 Uhr

TransFair Deutschland würdigt Aktivitäten von Verwaltung, Einzelhandel, Schulen, Kirchen und Vereinen

Seit heute ist Göttingen „Fairtrade Landkreis“ und „Fairtrade Stadt“. TransFair Deutschland überreichte Landrat Bernhard Reuter und Oberbürgermeister Wolfgang Meyer stellvertretend für alle im Fairen Handel Aktiven in der Region Göttingen den Fairtrade-Titel und würdigt damit das Engagement vieler gesellschaftlicher Gruppen im Fairen Handel. Die Auszeichnung fand in der BBS Ritterplan statt, die beispielhaft ihre Aktivitäten vorstellte.

Göttingen hat sich mit eindrucksvollen Zahlen um den Titel beworben. 61 Geschäfte in der Stadt und noch einmal 46 im Landkreis führen bereits Produkte mit dem Fairtrade Siegel. Damit erfüllen Landkreis und Stadt eines der geforderten Kriterien mit Leichtigkeit. Insgesamt werden für den Titel fünf Anforderungen an Städte, Gemeinden und Kreise gestellt. Auch bei der Zahl der notwendigen Cafés und Restaurants nahmen Landkreis und Stadt gemeinsam die Hürde. Die politischen Beschlüsse für die Bewerbung um den Fairtrade-Titel lagen ebenfalls vor, und Landrat, Oberbürgermeister und Ausschussmitglieder trinken schon seit Jahren fairen Kaffee. Auch fanden sich genügend Schulen, Kirchengemeinden und Vereine, die fair gehandelte Produkte verwenden und Bildungsarbeit zum Fairen Handel betreiben.

Dies zu dokumentieren und in eine Bewerbung zu gießen, war Aufgabe des Entwicklungspolitischen Informationszentrums (EPIZ). Dort tagte regelmäßig die Steuerungsgruppe, die aus Mitgliedern von Verwaltung, Einzelhandel, Kirchen und Bildungsträgern besteht und die die erfolgreiche Bewerbung auf den Weg gebracht hat.

„Mit dem Kauf von nachweislich fair gehandelten Produkten können wir ganz konkret die Lebenssituation von kleinbäuerlichen Familien, Landarbeitern und Kunsthandwerkern in sogenannten Entwicklungsländern verbessern, einfach nur dadurch, dass wir faire Preise zahlen“, erläutert Regina Begander vom Entwicklungspolitischen Informationszentrum (EPIZ). Die Einhaltung von ökologischen und sozialen Standards in der Produktion werde maßgeblich durch die Kaufentscheidung von Konsumenten durchgesetzt.

TransFair Deutschland ruft mit seiner Kampagne „Fairtrade Towns“ verschiedene Gesellschafts-gruppen auf, sich gemeinsam für den Fairen Handel einzusetzen. Bundesweit wurden bereits 186 Städte und Gemeinden ausgezeichnet, weitere 400 sind im Bewerbungsprozess. „Wir freuen uns sehr, dass die Bewerbung Göttingens so schnell gelungen ist und nun auch Göttingen die Titel tragen kann“, sagte Kathrin Bremer von TransFair Deutschland, als sie die Urkunden überreichte.

Die Kampagne „Fairtrade Towns“ wird von den nationalen Fairtrade-Siegelorganisationen in ins-gesamt 24 Ländern durchgeführt. Die Idee stammt aus England, wo 2001 die erste Gemeinde ausgezeichnet wurde. Weltweit gibt es mehr als 1.200 Titelträger, darunter London, Brüssel, San Francisco, Rom und Kopenhagen.

„Wir wollen auch nach der Auszeichnung weiterarbeiten und mit Veranstaltungen auf den Fairen Handel aufmerksam machen“, sagte Ina Mollmeier von Contigo für die Steuerungsgruppe. „Die Zusammenarbeit hat Spaß gemacht.“

Dass sich in der Region Göttingen viele Einrichtungen im Fairen Handel engagieren, zeigt auch das Programm zur Fairen Woche. An dieser bundesweiten Aktionswoche, die heute beginnt und bis zum 27.9. geht, beteiligen sich der gASTWERKe e.V., die St. Martin Gemeinde in Geismar, die Bethlehemgemeinde, die Verbraucherzentrale, das Sartorius College, die Zentralmensa, die Rathauskantine, das Weltladencafé, das Ausbildungsrestaurant „Schaltwerk am Wall“ von Arbeit & Leben, Contigo, das Kino Lumière und das Entwicklungspolitische Informationszentrum (EPIZ). Und die Infobroschüre für den fairen Einkauf liegt ab heute wieder mit aktualisierter Adressliste kostenfrei in den bekannten Auslagestellen aus oder kann beim EPIZ bestellt werden.

Quelle: Landkreis Göttingen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis