Energiewechsel

Ilsede: Positive Prognose für das Grundzentrum

Pressemeldung vom 21. Juli 2009, 15:35 Uhr

Ilsede. Der soeben veröffentlichte Bericht „Der demografische Wandel im Landkreis Peine“, ein Projekt des Landkreises Peine, weist eine günstige Prognose für das Grundzentrum Ilsede, hinsichtlich der Bevölkerungszahl in Bezug auf die Auslastung der vorhandenen Infrastruktur, aus. Ausstattungsmerkmale dieser im Zentrum Ilsedes hervorragenden Infrastruktur sind beispielsweise die Anzahl der Kindergärten, Schulen, Ärzte, Apotheken sowie Jugendein-richtungen, Pflegeheime, Bäder, Sporteinrichtungen und außerdem vorhandene Einzel-handelsverkaufsflächen in Quadratmeter insgesamt und Verkaufsflächen in Quadratmeter pro Einwohner. Eine gute Ausstattung mit Einzelhandelsbetrieben mit leistungsfähigen Strukturen sowohl im Bereich der Nahversorgung und auch im Facheinzelhandel sind ausgewiesene Bestandteile des Grundzentrums, zu dem die Ortsteile Groß Ilsede, Groß Bülten und Ölsburg gehören. Der zentrale Ort, wie er in dem Bericht genannt wird, gehört mit 7100 Einwohnern zu den bevölkerungsstärksten Grundzentren im Großraum Braunschweig. Es liegt günstig zum Mittelzentrum Stadt Peine und über die B444 ist es in das überörtliche Straßenverkehrsnetz eingebunden. Potenziale für eine weitere Siedlungsentwicklung (hier ist auch die Ausweisung von neuen Wohnbaugebieten gemeint), sind am Standort vorhanden. Zudem nimmt dieses Zentrum auch die Funktion eines „teilräumlichen Arbeitsmarktzentrums“ wahr. Und mit dem Ilseder Hüttengelände sowie den Schacht Emilie verfügt der Standort über große Potenziale für eine weitere gewerbliche Entwicklung. Hinzu kommen „weiche“ Standortfaktoren, wie die Lage an den Niederungsbereichen von Fuhse und Beeke, die Ilsede auch als Naherholungsgebiet attraktiv machen.

Auftrag des Landkreisprojektes war es, demografische Entwicklungstrends darzustellen und daraus künftige Handlungsschwerpunkte zu entwickeln, die den Landkreis und die Kommunen bei der Gestaltung einer nachhaltigen, zukunftsfähigen Daseinsvorsorge und Infrastruktur unterstützen sollen.

Ilsedes Bürgermeister Wilfried Brandes kommentiert die Projektergebnisse für die Gemeinde Ilsede so: „Wir werden heute von Auswirkungen des demografischen Wandels schon längst berührt. Betroffen sind dabei auch auf der Ebene unserer Gemeinde u.a. die Bereiche Wirtschaft, Wohnungsmarkt, Schulen, Kindergärten, Finanzen, Infrastruktur sowie die Sozialsysteme. Die Gemeindeverwaltung muss sich auf die Veränderungen einstellen, die sich auf die vorzuhaltende kommunale Infrastruktur auswirken, die mit Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit verbunden wird. Es muss uns gelingen, die absehbaren Entwicklungen als Chance zu nutzen, um im Wettbewerb um Einwohner und Betriebe in der Region bestehen zu können.“

Quelle: Gemeinde Ilsede

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis