Energiewechsel

Göttingen: Straßenbeleuchtungsprojekte bewähren sich

Pressemeldung vom 26. Juli 2011, 14:10 Uhr

Bundesweites Interesse an den innovativen Straßenbeleuchtungsprojekten der Stadt Göttingen: Medien- und Expertenanfragen reißen nicht ab. Dabei geht es vor allem um das im Februar dieses Jahres vorgestellte Modell der sensorgesteuerten Straßenbeleuchtung. Es handelt sich dabei um 15 im Nonnenstieg installierte Leuchten, die während der Abend- und Nachtstunden auf 20 Prozent ihrer Leistung „gedimmt“ werden und erst auf volle Lichtstärke hochfahren, sobald ein Verkehrsteilnehmer in das Erfassungsfeld gelangt.
Nach fünf Monaten bilanziert das städtische Energiereferat: Das System funktioniert zuverlässig. Die Leuchten befinden sich zu 45 Prozent der Zeit im sogenannten „Absenkungsbetrieb“. Die erwartete Energieeinsparung von über 80 Prozent wird erreicht. Allerdings, so die Leiterin des Energiereferates, Dinah Epperlein, brauche man die Erfahrungen eines ganzen Jahres, um zu einer abschließenden Beurteilung über die Tauglichkeit und Einsatzfähigkeit der Leuchten zu kommen. Probleme gebe es beispielsweise noch bei der Erfassung von Verkehrsteilnehmern mit hoher Geschwindigkeit.
Das Projekt der von der Phillips AG entwickelten sensorgesteuerten Straßenbeleuchtung war im vergangenen Jahr beim Bundeswettbewerb „Energieeffiziente Stadtbeleuchtung“ prämiert worden und wurde mit 40 Prozent gefördert. Insgesamt hat die Stadt im Rahmen des Erfolgs bei dem Wettbewerb 105.000 Euro erhalten.
Denn der gemeinsam mit der e.on Mitte AG gestellte Antrag beinhaltete u.a. zwei weitere, gleichermaßen mit Preisgeldern bedachte Maßnahmen: den Einsatz von 180 Pilzleuchten in der Merkelstraße, die zwischen 22.00 und 6 Uhr automatisch ihre Lichtstärke um 50 Prozent reduzieren und damit ebenfalls eine Energieeinsparung von 80 Prozent erreichen sowie die Erprobung von zwölf neuen technischen Leuchten mit besonders breiter Ausstrahlung, die in relativ großen Abständen am Königsstieg aufgestellt worden sind.

Quelle: Göttingen – Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis