Energiewechsel

Göttingen: Göttinger Stadtbibliothek weiter auf einem Spitzenplatz

Pressemeldung vom 18. Juli 2011, 15:24 Uhr

1.054.674 Gründe, die Stadtbibliothek zu benutzen – so verschafften die Göttinger der Stadtbibliothek wieder ihren Spitzenplatz im bundesweiten Bibliotheksranking.
Gute Ausleihen, eben 1.054.674 Medien im letzten Jahr, kontinuierlich stabile Benutzerzahlen, Aufgeschlossenheit gegenüber den neuen Medien und eine gute Vernetzung innerhalb der Kultur- und Bildungslandschaft in Göttingen und Umgebung – das sind die Gründe, warum es der Stadtbibliothek Göttingen wieder gelungen ist, Spitzenreiter in Niedersachsen zu bleiben und weiterhin eine der fünf besten Bibliotheken ihrer Größenordnung in Deutschland.

Die Ergebnisse des BIX 2011, der auf den Jahresergebnissen 2010 basiert, sind jetzt freigegeben. Die Stadtbibliothek Göttingen, die seit zwölf Jahren an diesem Benchmarking teilnimmt, verlor zwar einen Rankplatz im Vergleich zum Vorjahr und rangiert jetzt auf Platz sechs, aber unter den fünf besten aus Deutschland, da Zürich mitgewertet wurde. Innerhalb Niedersachsens behält sie den ersten Platz vor Hannover, Hildesheim, Wolfsburg und Bremerhaven.

Kulturdezernentin Dr. Schlapeit-Beck dazu: „Mein Dank gehört dem Engagement der Mitarbeiter der Stadtbibliothek Göttingen, die auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten offen sind für zahlreiche Neuerungen und sich mit vielen ideenreichen Veranstaltungen an die Göttinger Leserschaft wenden. Ihnen haben wir das gute Abschneiden im BIX-Bibliotheksvergleich zu verdanken.“

Die Benutzer der Stadtbibliothek schätzen die Vielfalt des Angebots: neben den Bestsellern die auch in der Stadtbibliothek Ausleihrenner sind z.B. die Bi(s)s-Bücher oder demnächst wieder Harry Potter – sind es oft ganz persönliche Gründe, warum die Stadtbibliothek wichtig ist: manch einer hätte sein Abitur in den Sand gesetzt, gäbe es da nicht den „Vokabelcheck Spanisch“ oder den „Englisch Coach“. Auch mit „150 Matheübungen“ ist man im Thomas – Buergenthal – Haus schon glücklich geworden.
Natürlich spielen Schmöker zur Entspannung eine wichtige Rolle, aber auch die eigene Stadt kann mit Hilfe der Stadtbibliothek wieder entdeckt und erkundet werden.
Ausleihrenner in der Sachgruppe Heimatkunde waren z.B. „Alte Stadt im Lebensstrom“; „Jüdischer Glaube, jüdisches Leben“ und „Mit Kindern in Göttingen und Umgebung“.

Leseförderung wird in der Gotmarstraße groß geschrieben. Nicht ohne Grund 2010 startete hier die niedersächsische Leseförderungsaktion „Lesestart“. Die Stadtbibliothek bietet zahlreiche Aktionen rund um die Leseförderung, die das Internet eben nicht ersetzen kann. Dazu gehört ein Bilderbuch wie „Lieselotte sucht einen Schatz“, das mit 31 Ausleihen Spitzenreiter bei den Bilderbüchern war, vorzulesen und zu erzählen.

Wer aber keine Zeit hat, die Stadtbibliothek zu besuchen, lädt sich die Medien von zu Hause aus auf seinen Computer, die sogenannte“ Onleihe“ bietet neben Bestsellern verschiedene Sachliteratur, Videos, Hörbücher und Zeitschriften an, auch den Spiegel online. Kein Wunder dass die Ausgabe Nr. 17/2010 „iKult – wie Apple die Welt verführt“ im letzten Jahr am häufigsten runtergeladen wurde.

Die Ergebnisse des BIX sind unter http://www.bix-bibliotheksindex.de nachzuschlagen.

Quelle: Göttingen – Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis