Energiewechsel

Göttingen: Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Pressemeldung vom 27. April 2011, 10:44 Uhr

Ein US-Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg, der am Dienstagnachmittag, 26. April 2011, auf einem Baugelände in der Güterbahnhofstraße entdeckt worden war, konnte gegen 01:15 Uhr am frühen Mittwochmorgen erfolgreich entschärft werden. Es handelte sich nach Angaben des Niedersächsischen Kampfmittelbeseitigungsdienstes um eine Fünf – Zentner – Bombe amerikanischer Bauart, die nach dem Urteil von Fachleuten unverzüglich zu entschärfen war.
Gegen 15:30 Uhr erfolgte die Alarmierung der Technischen Einsatzleitung. In den folgenden Stunden arbeitete der bei der Berufsfeuerwehr zusammengetretene Einsatzstab unter Hochdruck an der Evakuierung der Menschen, die in einem Radius von rund 1.000 Metern rund um das Gebiet leben und arbeiten. Für sie waren Betreuungspunkte in der Mensa des Universitätsklinikums und in der Geschwister – Scholl – Gesamtschule vorbereitet und eingerichtet worden. Ein Bus – Shuttle – Dienst brachte die Anwohner/innen des Sperrgebietes zu den Sammelplätzen. Ab 18.00 Uhr stand bei der Berufsfeuerwehr Göttingen ein Bürgertelefon zur Verfügung.
Der letzte ICE – Zug passierte den Göttinger Bahnhof gegen 23:05 Uhr. Anschließend wurde der Bahnhof wie zuvor bereits andere öffentliche Einrichtungen, Firmen, Hotels und Universitätsgebäude im Sperrgebiet geräumt und geschlossen.
Nach vollständiger Evakuierung des Sperrgebietes wurde der zweite Zünder freigelegt. Der Sprengmeister konnte beide Zünder rasch und problemlos entfernen. Im Anschluss wurde die Bombe nach Munster abtransportiert.
Die sehr kurzfristig erforderliche und binnen weniger Stunden umgesetzte Evakuierung von ca. 12.000 Menschen verlief nach Angaben der Stadt fast problemlos. Insgesamt wirkten dabei rund 700 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, aller 13 Göttinger Ortswehren und der Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises, der Polizei, des Technischen Hilfswerks, der Deutschen Bahn AG, der Göttinger Verkehrsbetriebe sowie der Rettungs- und Sanitätsdienste und der Stadtverwaltung mit. „Allen beteiligten Einsatzkräften gebührt ein herzlicher Dank für ihr Engagement, das eine reibungslose Evakuierung ermöglichte“, betone der Leiter des Einsatzstabes, Erster Stadtrat Hans-Peter Suermann.

Quelle: Göttingen – Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis