Energiewechsel

Göttingen: Silvesterfeuerwerk – Hinweise und Informationen der Verwaltung

Pressemeldung vom 21. Dezember 2012, 13:10 Uhr

Da der unsachgemäße und leichtsinnige Umgang mit pyrotechnischen Gegenständen vor oder am Silvestertag Jahr für Jahr zu Bränden und Unfällen führt, weist die Stadtverwaltung Göttingen auf die einschlägigen Bestimmungen des Sprengstoffgesetzes und der Verordnung hin. Besonderes Augenmerk sollten die Bürger/innen auf die zwei unterschiedlichen Kategorien – beziehungsweise auf die veraltete Klasseneinstufung – von Feuerwerksartikeln legen, nach denen sie unterschieden werden.

Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 1 (beziehungsweise Klasse 1) sind z. B. Knallerbsen, Knallbonbons, Tischfeuerwerke, Wunderkerzen und Partyknaller. Zur Kategorie 2 (beziehungsweise Klasse 2) zählen Raketen, Batterien, Knallkörper, Sonnenräder oder China-Böller.

Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie (Klasse) 2, also „Hochfeuerwerk mit eigenem Antrieb“ darf nur in der Zeit vom 29. bis zum 31. Dezember verkauft und lediglich am 31. Dezember und 1. Januar, nur im Freien und dort nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern abgebrannt werden. Unmittelbare Nähe bedeutet einen Mindestabstand von 200 Metern. Für Produkte, die mit der Hand geworfen werden, reicht ein Abstand von 25 bis 30 Metern.

Quelle: Göttingen – Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis