Energiewechsel

Göttingen: „Hier hat jede Akte ein Gesicht“ – Kommunale Jobcenter diskutieren in Göttingen

Pressemeldung vom 16. Dezember 2016, 10:13 Uhr

Seit gut zwölf Jahren können Landkreise und kreisfreie Städte die Be­treuung und Vermittlung von erwerbslosen Menschen in Eigenregie an Stelle der Bundesagentur für Arbeit anbieten. In Niedersachsen haben davon 17 Landkreise Gebrauch gemacht und führen die Grundsicherung für Arbeitsuchende an Stelle der Bundesagentur für Arbeit aus. Damit stellen die Kommunen mehr als ein Drittel der Jobcenter in Nieder­sachsen. Die Qualifizierung und Aktivierung von Menschen, die ansonsten keine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben, ist das Kernanliegen der kommu­nalen Jobcenter. Dabei stehen aktuell besonders die künftige praktische und strategische Ausrichtung für junge und geflüchtete Menschen sowie für Langzeit-Leistungsbezieher im Vordergrund, wie auf einer Tagung in Göttingen deutlich wurde.

Quelle: Landkreis Göttingen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis