Energiewechsel

Göttingen: Guatemaltekischer Botschafter zu Gast beim Landkreis Göttingen

Pressemeldung vom 6. September 2013, 11:31 Uhr

Nachdem im März 2013 die Partnerschaft zwischen dem Landkreis Göttingen und der Hochland Gemeinde San Juan Comalapa in Guatemala offiziell begründet worden ist, hat heute Herr Landrat Bernhard Reuter den guatemaltekischen Botschafter aus Berlin, seine Exzellenz Herrn Carlos Jiménez Licona, in Göttingen begrüßen dürfen.
Herr Landrat Reuter erinnerte in seiner Begrüßung an die Anfänge der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Göttingen und Guatemala. Seit 1997 bestehen Projektpartnerschaften z.B. mit der Maya-Organisation „Coordinadora del Desarrollo Integral de las Mujeres Mayas“, CODIMM, mit einer Hebammenorganisation in Chimaltenango und der Freiwilligen Feuerwehr aus Comalapa.
Der Wille zum gegenseitigen Verständnis zwischen Menschen unterschiedlicher Ethnien und Kulturkreise sowie die Verbesserung der Situation von Menschen in Not und Bedürftigkeit standen bei den Projektpartnerschaften immer an erster Stelle. Da diese noch intensiver weitergeführt werden sollten, hatte der Göttinger Kreistag im Dezember 2012 schließlich den Beschluss gefasst, eine Partnerschaft mit Comalapa einzugehen.
Mit von Herrn Landrat Reuter unterzeichneten Partnerschaftsurkunden reiste der Kreistagsabgeordnete Dr. Norbert Hasselmann im März 2013 auf eigene Kosten nach Guatemala.
Herr Dr. Hasselmann ist Vorsitzender und Gründer des Vereins zur Förderung der Partnerschaft mit den Mujeres Mayas e.V. (VMM www.vmm-guatemala.de<http://www.vmm-guatemala.de>), welcher in Comalapa seit 1998 eine Schule, eine medizinische Ambulanz und ein Geburtszentrum betreibt. Im Reisegepäck befanden sich auch 90 kg medizinischer Ausrüstung und Medikamenten für die VMM-Projekte.
In einer feierlichen, bewegenden Zeremonie wurden diese Urkunden am 6. März 2013 vom Bürgermeister Comalapas ebenfalls unterzeichnet.
Herr Dr. Hasselmann berichtete darüber und hatte sogar einen kurzen Film von den Feierlichkeiten in Comalapa mitgebracht, der den Gästen eindrucksvoll vor Augen führte, was für ein interessantes, hochspannendes und buntes Land Guatemala ist.
Der Guatemala Hilfsverein VMM erhofft sich, durch diese neugegründete Partnerschaft seine medizinischen, sozialen und humanitären Projekte unter der Schirmherrschaft von Botschaft und Landkreis weiter und besser ausbauen zu können. Insbesondere der Status und die persönliche Sicherheit der in Comalapa arbeitenden deutschen Freiwilligen (Ärzte/innen, Sozialarbeiter/innen, Lehrer/innen) werden dadurch enorm verbessert
Neben den unterzeichneten Urkunden brachte Herr Dr. Hasselmann zur Überraschung aller auch ein einmaliges Geschenk der Stadtverwaltung von Comalapa mit:
Ein Ölgemälde von der Ansicht der Kathedrale Comalapas, gemalt vom zurzeit wohl berühmtesten Maler Guatemalas, dem aus Comalapa stammenden Oscar Perén. Letzterer ist weit über Guatemala hinaus für seine Malerei im Stile der „tecnica maya naif“ berühmt. Ausstellungen von Oscar Perén gab und gibt es in Museen von London, New York, Oslo, Hamburg u.v.a. Orten.
„Wir waren gerührt angesichts eines so wunderbaren Geschenks und werden dafür einen angemessenen und repräsentativen Platz im Kreishaus finden“, so Landrat Reuter.
Der Botschafter aus Guatemala, seine Exzellenz Herr Carlos Jiménez Licona, dankte insbesondere Herrn Dr. Hasselmann und seinem Team für ihre Begeisterung und das Engagement, mit dem sie diese Zusammenarbeit vorangetrieben haben und sich für die Gründung der Partnerschaft zwischen der Gemeinde San Juan Comalapa und dem Landkreis Göttingen eingesetzt haben.
Comalapa mit mehr als 30.000 Einwohnern versteht sich selbst als internationale Referenz für die indigene/einheimische Malerei und Kunst. Der Autor der guatemaltekischen Nationalhymne stammt etwa von dort. Es ist ein Ort an dem die einheimische Kultur, die Kultur der Mayas, intensiv gelebt wird.
Er hebt hervor, dass die partnerschaftlichen Beziehungen seit 1997 tolle Ergebnisse in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und lokale Entwicklung erzielt haben. Etwa der Bau einer Geburtsklinik für die Mujeres Mayas, die Gründung einer neuen Schule oder die Installation der Trinkwasserversorgung in einem Dorf. Dies alles hat das Leben der Bürger Comalapas enorm verändert.
Der Botschafter dankt im Namen Guatemalas allen Personen, die leidenschaftlich bei diesen Projekten mitgearbeitet und sie so erfolgreich unterstützt haben.

Quelle: Landkreis Göttingen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis