Energiewechsel

Göttingen: Doppelklick – Internet für Senioren

Pressemeldung vom 12. Oktober 2015, 11:33 Uhr

Am Montag, 19. Oktober 2015, bietet der „Treffpunkt Doppelklick“ von 10.00 bis 12.00 Uhr Seniorinnen und Senioren die Möglichkeit, das Internet mit seinen vielfältigen Angeboten zu nutzen. Im 1. Obergeschoss der Stadtbibliothek, Thomas-Buergenthal-Haus, Gotmarstraße, 8 helfen in diesen zwei Stunden ehrenamtlich arbeitende Seniorinnen und Senioren bei Problemen und Fragen weiter. Einzige Voraussetzung sind unbedingt erste praktische Erfahrungen im Internet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme ist kostenlos.
Vorlesen in Grone wieder am 2. November
In den Herbstferien vom 19. bis 31. Oktober 2015 wird in der Zweigstelle der Stadtbibliothek Göttingen in Grone, Heinrich-Warnecke-Str. 6a, nicht vorgelesen. Am Montag, 02. November, begrüßt Margarete Winkler wieder ihre jungen Zuhörer/innen um 16.00 Uhr zu einer spannenden Geschichte.
Zwei Treffen des LEA-LeseKlubs
Der LEA-Leseklub lädt am Montag, 19. Oktober 2015, von 17.00 bis 18.00 Uhr zum gemeinsamen Lesen in die Zweigstelle der Stadtbibliothek in Grone, Heinrich-Warnecke-Straße 6a, ein. Ein weiteres Treffen des Klubs findet am Dienstag, 20. Oktober, zwischen 17.30 und 19.00 Uhr im 3. Obergeschoss der Bibliothekszentrale, Thomas-Buergenthal-Haus in der Gotmarstraße 8 statt.
LEA steht für Lesen Einmal Anders und ist ein Lesezirkel für Erwachsene. Es sind alle willkommen, die gemeinsam ein Buch oder auch kürzere Texte lesen und darüber sprechen wollen. Dabei spielt es keine Rolle, ob jemand bisher aufgrund einer Behinderung kaum Gelegenheit für Lektüre hatte oder ob er als Erwachsener gerade noch einmal neu mit dem Lesen beginnen möchte. Auch auf Menschen, die ihre Deutschkenntnisse lesend und im Austausch mit anderen trainieren möchten, freut sich der Klub. Gelesen wird, worauf sich die Gruppe einigt; zwei ehrenamtliche Moderatorinnen unterstützen das gemeinsame Lesen und Verstehen der Texte.
Es handelt sich um eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Regionalen Grundbildungszentrum (RGZ) an der VHS Göttingen Osterode gGmbH.
5vor11 im Lesesalon
In der Reihe „5vor11 im Lesesalon“ liest Monika Meyer-Lohmann am Donnerstag, 22. Oktober 2015, ab 10.55 Uhr in der Stadtbibliothek Göttingen aus „Die hellen Tage“ von Zsuzsa Bank. Treffpunkt ist der Lesesalon im 1. Obergeschoss der Stadtbibliothek, Thomas-Buergenthal-Haus, Gotmarstraße 8. Der Eintritt ist frei.
Zsuzsa Bánk erzählt die Geschichte dreier Familien und begleitet ihre jungen Helden durch ein halbes Leben: Als Seri, Karl und Aja zum Studium nach Rom gehen, wird die Stadt zum Wendepunkt ihrer Biographien – und zur Zerreißprobe für eine Freundschaft zwischen Liebe und Verrat, Schuld und Vergebung.
Vorlesen am Samstag
Am Samstag, 24. Oktober 2015, 11.00 Uhr liest Ina Schulz-Fleißner in der Reihe: „Kommt, wir lesen euch vor“ aus dem Buch „Als Herr Martin durchsichtig wurde“ von Paul Maar mit Bildern von Katharina Grossmann-Hensel . Eltern und Kinder treffen sich in der Kinderbibliothek im 1. Obergeschoss der Stadtbibliothek, Thomas-Buergenthal-Haus, Gotmarstraße 8. Der Eintritt ist frei.
Zum Inhalt: Eines Tages wird Herr Martin durchsichtig, jeden Tag ein bisschen mehr, bis er schließlich nicht mehr zu sehen ist. Kein Arzt kann ihm helfen – schließlich auch gar nicht so einfach, wenn der Patient kaum sichtbar ist.
Lebende Bücher in der Stadtbibliothek
Unter dem Titel „Lebende Bücher in einer lebendigen Bibliothek“ bietet die Stadtbibliothek Göttingen am Samstag, 24. Oktober 2015, von 11.00 bis 15.00 Uhr die Möglichkeit, auf besondere Weise die Geschichten und Erfahrungen anderer Menschen kennenzulernen. So stehen etwa ein Bestatter, eine Aktionskünstlerin oder ein ehemaliger Soldat als „lebende Bücher“ zur Verfügung und können für eine halbe Stunde „ausgeliehen“ werden. Unter vier Augen erzählen sie von sich selbst und aus ihrem Leben. Treffpunkt ist das Erdgeschoss der Stadtbibliothek, Thomas-Buergenthal-Haus, Gotmarstraße 8. Die Teilnahme ist kostenlos.
Was für ein Leben führt zum Beispiel eine Gefängnisseelsorgerin? Die Antwort auf diese Frage gibt das Gespräch mit dem „Buch“. Die Idee hinter der Aktion ist einfach: Anstatt bloß über Menschen zu reden oder in den Medien über sie zu lesen und zu hören, bieten die „lebenden Bücher“ eine Möglichkeit, Menschen direkt kennenzulernen.

Quelle: Göttingen – Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis