Energiewechsel

Göttingen: Aufbau von zwei Slackline-Anlagen

Pressemeldung vom 31. Juli 2014, 09:22 Uhr

Slacklining oder Slacken, das Balancieren auf einem Schlauchband oder Gurtband ähnlich dem Seiltanzen, ist besonders bei jungen Menschen eine beliebte Trendsportart. In Absprache mit zwei Slackline-Gruppen hat der Fachdienst Grünanlagen der Stadt Göttingen jetzt zwei Slackline-Anlagen in Göttingen aufgebaut.

Für das Balancieren auf der Slackline (deutsch etwa: Schlaffseil oder schlaffe Leine) dienen oftmals Bäume als Befestigungspunkte, zwischen denen ein Band gespannt wird. Trotz Schutzvorrichtungen sind aber selbst kräftige und gesunde Bäume den Zug-, Druck- und Scheuerbelastungen häufig nicht gewachsen.

Für die neu errichteten Anlagen im Cheltenhampark und in der der Grünanlage zwischen Carl- Zeiss-Straße und der Leine wurden Pfosten in den Boden eingelassen, an denen die Bänder befestigt werden können. Sie haben eine Höhe von einem Meter, sind in einem Dreieck in Abständen von 15, 10 und 10 Metern zueinander angeordnet und bieten mehrere Befestigungshöhen. So können verschiedene Balancierlängen gewählt und unterschiedlichen Leistungsklassen angesprochen werden. Die Gurtbänder werden von den Nutzerinnen und Nutzern selbst mit mitgebracht und montiert.

Die Gesamtkosten der beiden Slackline-Anlagen liegen bei 6.500,00 Euro.

Quelle: Göttingen – Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis