Energiewechsel

Göttingen: AStA kritisiert Uni – falsche Prioritätensetztung zu Lasten der Studierenden

Pressemeldung vom 26. März 2014, 09:40 Uhr

2,3 Mio Euro für Tagungszentrum trotz fehlender Mittel für Lehre und Studium

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Universität die seit 2009 nicht mehr genutzte Mensa am Wilhelmsplatz zu einem Tagungszentrum mit 400 Plätzen umbauen möchte. Kostenpunkt der Baumaßnahme: rund 2,3 Millionen €.

Die neueste Baumaßnahme der Universität löste im Allgemeinen Studierendenausschuss Unverständnis aus. Elena Hammoud, Vorsitzende des AStA, erläutert: „Der AStA zweifelt die Sinnhaftigkeit des Tagungszentrums an. Die Uni verfügt bereits jetzt über große Tagungskapazitäten, zum. Beispiel. durch die Sternwarte. Auch wird das Zentrale Hörsaalgebäude öfter für Tagungen genutzt. Da die aktuelle Infrastruktur bereits vielfältige Tagungen ermöglicht, erschließt sich uns nicht die Notwendigkeit eines teuren Umbaus der alten Mensa.“

Die Sozialreferentin Barbara Zeyer hat kein Verständnis für die aktuelle Maßnahme des Präsidiums: „Mich verwundert die Prioritätensetzung der Universität, wenn ich daran denke, dass es an dieser Universität kaum ausreichende Kinderbetreuung gibt, geschweige denn die Möglichkeit mit Kindern optimal zu studieren. Für die wenigen Maßnahmen, die es gibt, müssen die Studierenden mit ihren Studienbeiträgen selber aufkommen, weil auf zentraler Ebene das Geld lieber für Prestigeobjekte verwendet wird.“

„Da wir nun wissen, dass die Universität etwa 2,3 Millionen in ein zweifelhaftes Tagungszentrum investieren kann, dürfen die Studierenden voller Hoffnung sein, dass auch der aktuelle Fehlbetrag für das Lern- und Studiengebäude am Zentralcampus doch aus Präsidiumsmitteln ausgeglichen wird. Weiterhin dürften damit seit Jahrzehnten nicht sanierte Hörsäle sowie marode Toilettenanlagen der Vergangenheit angehören“, erläutert Finanzreferent Christopher Stoll.

Der AStA fordert, dass das Präsidium gegenüber den Studierenden künftig mehr Transparenz über vorhandene Mittel schafft.

Quelle: Stadt Göttingen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis