Energiewechsel

Gandersheimer Domfestspiele: Sehnsucht nach den Domfestspielstars?

Pressemeldung vom 28. Oktober 2015, 14:34 Uhr

Wo die Darsteller der Gandersheimer Domfestspiele in der festspielfreien Zeit zu erleben sind

Am 6. November beginnt bereits der Vorverkauf für die 58. Gandersheimer Domfestspiele im Sommer 2016. Und doch sind es noch über sieben Monate, bis die Festspielbühne vor der Stiftskirche am 27. Mai mit der Wiederaufnahme-Premiere von „Die Comedian Harmonists“ endlich zu neuem Leben erwacht. Bis dahin sind auch die zahlreichen Darsteller, Regisseure und musikalischen Leiter der Festspielensembles der vergangenen Jahre nicht untätig. Während die Künstlerische Leitung der Gandersheimer Domfestspiele um Intendant Christian Doll bereits intensiv am Programm für die kommenden Festspiele feilt, feiern zahlreiche Darsteller in den kommenden Wochen Premieren auf den unterschiedlichsten Bühnen im deutschsprachigen Raum, sei es an großen Musicalhäusern, an Stadt- und Staatstheatern oder in Tourneeproduktionen. Für alle Domfestspielfans, die in der festspielfreien Zeit die Sehnsucht packt, einen oder mehrere der Stars der vergangenen Spielzeiten zu sehen, geben wir hier einen kurzen Überblick.
Über die ganze Republik verstreut: Die Gandersheimer Comedian Harmonists
Im kommenden Jahr werden Dirk Weiler, Jannik Nowak und Johannes Kiesler wieder in der Erfolgsproduktion „Die Comedian Harmonists“ auf der Gandersheimer Festspielbühne stehen. Derzeit spielen sie auf den verschiedensten Bühnen in ganz Deutschland. Dirk Weiler ist ab dem 22. November wieder in seiner Hauptrolle als Bobby Child im Musical „Crazy for you“ am Theater Magdeburg zu erleben. Jannik Nowak spielt seit Oktober die Hauptrolle des Karl Moor in Friedrich Schillers „Die Räuber“ am Staatstheater Darmstadt. An der Seite von Thomas Christ (Frederick in „Chess“ 2012) tritt Johannes Kiesler am Theater Lübeck in der Musicalproduktion „West Side Story“ auf.
Große Musicals mit Domfestspielstars
Das berühmte Musical „Kiss me Kate“ ist gleich in drei verschiedenen Inszenierungen mit Stars der vergangenen Domfestspiele zu erleben. Die Hauptrolle des Fred Graham wird am Staatstheater Nürnberg von Christian Alexander Müller verkörpert, während am Staatstheater Kassel Dirk Schäfer in dieser Rolle zu sehen ist. Während Schäfer, der sich in Bad Gandersheim mit seinen Brel- und Tangokonzerten und in seiner Rolle als Valmont in „Gefährliche Liebschaften“ 2014 in die Herzen des Publikums spielte, bereits am 24. Oktober Premiere feierte, ist der Jesus aus „Jesus Christ Superstar“ 2015, Christian Alexander Müller, ab Februar 2016 in Nürnberg zu erleben. Mitten in den Proben stecken derzeit Heiko Lippmann, langjähriger Musikalischer Leiter und Komponist bei den Domfestspielen, und Hardy Rudolz, der Perón aus „Evita“ 2014: Als musikalischer Leiter und Regisseur zeichnen sie für die „Kiss me Kate“-Inszenierung des EURO-Studios Landgraf verantwortlich, die am 25. November Premiere feiert und auf ihrer Europatournee unter anderem am 5. und 6. Dezember im Lessingtheater in Wolfenbüttel zu Gast ist. Im Ensemble stehen unter anderem Guido Kleineidam (Frank’N’Furter in der „Rocky Horror Show“ 2006) und Fehmi Göklu (Mereb in „Aida“ 2010).

Wer an die größten Musicalbühnen in Deutschland und Österreich reist, wird mit großer Wahrscheinlichkeit auf einen Domfestspieldarsteller der vergangenen Jahre treffen. Ihre erste Hauptrolle am berühmten Ronacher Theater in Wien spielt derzeit Franziska Schuster, die in Bad Gandersheim 2014 mit dem Roswitharing für ihre Leistung in der Titelrolle von „Evita“ ausgezeichnet wurde. In der neuen Wiener Großproduktion „Mozart! Das Musical“ spielt sie Mozart-Liebhaberin Konstanze Schubert, erhielt nach der Premierenvorstellung im September durchweg gute Kritiken und verkörpert diese Rolle dort derzeit fast täglich. Ebenfalls in einer Hauptrolle ist Franziska Schusters Spielpartner aus „Gefährliche Liebschaften“ 2014 zu erleben: Alexander Martin tritt regelmäßig im Udo-Lindenberg-Musical „Hinterm Horizont“ am Berliner Theater am Potsdamer Platz als Udo auf. Patrick Adrian Stamme (der Ché aus „Evita“ 2014) und Alexandra Farkic (die Swetlana aus „Chess“ 2012) stehen im Ensemble von „Das Wunder von Bern“ am Hamburger Stage Theater an der Elbe. In der neuen Inszenierung von „Rocky“ im Stage Palladium Theater in Stuttgart ist ab 11. November auch der junge Silvio Römer zu sehen, der in den vergangenen zwei Jahren verschiedenste Ensemblerollen bei den Gandersheimer Domfestspielen übernahm.

Märchenhaft: Alice Hanimyan, Moritz Fleiter, Julia Friede und Denise Kiesow
Im vergangenen Sommer spielten Julia Friede und Alice Hanimyan in der Komödie „Wie es euch gefällt“ die unzertrennlichen Freundinnen und Kusinen Rosalinde und Celia, während Moritz Fleiter in der männlichen Hauptrolle als Rosalindes Verehrer Orlando zu sehen war. In den kommenden Monaten sind alle drei in verschiedenen Städten in Märchenproduktionen zu erleben: Die aktuelle Roswitharing-Preisträgerin Julia Friede ist inzwischen im Festengagement am Stadttheater Bremerhaven. Dort probt sie für „Der kleine Ritter Trenk“, das am 24. November Premiere feiert. Alice Hanimyan ist der Rabe in Otfried Preußlers „Die kleine Hexe“ bei den Westfälischen Kammerspielen in Paderborn. Premiere ist am 12. November. Moritz Fleiter spielt – neben zahlreichen anderen Projekten – ebenfalls in einem Märchen von Otfried Preußler: Gemeinsam mit seiner freien Gruppe, dem Ensemble TOBOSO, hat er „Der kleine Wassermann“ als szenisches Live-Hörspiel entwickelt und tritt damit unter anderem auf dem Kinder- und Jugendtheaterfestival „Spielarten 2015“ am 27. November in Duisburg und am 28. November in Herne auf. Auch die Regieassistentin von „Jesus Christ Superstar“ ist in einem Weihnachtsmärchen als Darstellerin zu erleben: Denise Kiesow spielt ab dem 25. November an der Komödie Kassel in „Rotkäppchen – oder wie dem Wolf ein Bär aufgebunden wurde“.
Mit dem Auto gut zu erreichen: Vorstellungen in Hannover, Nordhausen und Osterode
Eine Inszenierung eines (nur für Erwachsene geeigneten) Stücks des berühmten Kinderbuchautoren Janosch feiert am 25. November am Theater an der Glocksee in Hannover Premiere. Gunter Heun, in der vergangenen Spielzeit als Judas sowie als Herzog in „Wie es euch gefällt“ in Bad Gandersheim zu erleben, ist einer der Protagonisten der Komödie „Schimanzki. Die Kraft der inneren Maus“. Das Stück spielt in einer Bar und handelt von einem Mäuserich, der unheimliche Kräfte besitzt – wenn er nicht gerade vom Eierlikör nascht. Die musikalische Leitung übernimmt Dominik Dittrich, der in den vergangenen drei Jahren die Musik für die Kinder- und Familienstücke der Gandersheimer Domfestspiele entwickelte und jeweils live auf der Bühne stand.
Gleich drei Inszenierungen des Regisseurs der Domfestspiel-Inszenierungen „Die Comedian Harmonists“ und „Jesus Christ Superstar“ werden in dieser Spielzeit am Theater Nordhausen zu sehen sein: Achim Lenz‘ Lustspiel „Trinke! Was klar ist!“ (u. a. am 4. und 11. November), das komödiantische Solo „Was macht eigentlich Dornröschen?“ (u. a. am 15. und 27. November) und der Nordhäuser Bühnenball unter dem Thema „Im Wilden Westen“ im Februar. Im kommenden Sommer wird Achim Lenz dann bei den Gandersheimer Domfestspielen für die Musical-Uraufführung „Highway to Hellas“ verantwortlich zeichnen.
Tobias Berroth war bei den Festspielen als Simon Zelotes in „Jesus Christ Superstar“ und als der liebenswerte Frosch in „Eselhundkatzehahn“ zu sehen. Derzeit befindet er sich mit der Gastspielproduktion „Onkel Toms Hütte“ auf Deutschlandtournee. Das Schauspiel mit Musik erzählt die Geschichte von einem ehemaligen Straßengangmitglied aus Chicago, der mit mehreren Häftlingen Harriet Beecher Stowes berühmten Roman „Onkel Toms Hütte“ zur Aufführung bringt. Am 2. November ist Berroth mit diesem Stück in der Stadthalle Osterode zu Gast.
Zahlreiche der genannten Darsteller, Regisseure und musikalischen Leiter werden auch bei den kommenden 58. Gandersheimer Domfestspielen wieder zu erleben sein. Im Programm stehen vom 27. Mai bis zum 24. Juli 2016 die Komödie „Der Kirschgarten“, die musikalischen Produktionen „Highway to Hellas“, „Die drei Musketiere“ und „Die Comedian Harmonists“, das Kinder- und Familienstück „Michel aus Lönneberga“ und der Schauspielmonolog „Judas“. Karten und weitere Informationen unter www.gandersheimer-domfestspiele.de sowie der Ticket-Hotline (05382) 73-777.

Quelle: Gandersheimer Domfestspiele

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis