Energiewechsel

Gandersheimer Domfestspiele: Bedeutsamer internationaler Preis für „Highway to Hellas“

Pressemeldung vom 14. Oktober 2015, 14:31 Uhr

Die Filmversion des Stoffes, der im Sommer bei den 57. Gandersheimer Domfestspielen als Musical zu sehen sein wird, gewinnt Zuschauerpreis beim Busan International Film Festival

Im kommenden Sommer werden die Gandersheimer Domfestspiele mit „Highway to Hellas“, drei Jahre nach dem Überraschungserfolg von „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“, erneut ein großes Sommermusical auf die Bühne vor der Gandersheimer Stiftskirche bringen. Bereits jetzt konnte die Filmversion des Stoffes einen durchschlagenden Erfolg feiern: Die Verfilmung von „Highway to Hellas“ mit Christoph Maria Herbst und Adam Bousdoukos in den Hauptrollen gewann beim Busan International Film Festival, einem der größten Filmfestivals im asiatischen Raum, völlig überraschend den Publikumspreis in der Kategorie „Flash Forward“.

„Wir freuen uns außerordentlich über diesen großen Erfolg“, so der Schriftsteller und Schauspieler Arnd Schimkat, der gemeinsam mit seinem Kollegen Moses Wolff den Roman „Highway to Hellas“ und das Drehbuch für die Verfilmung verfasst hat. „Wie es scheint, kommt der Humor unserer Komödie offenbar selbst bei einem internationalen Publikum hervorragend an – wahrscheinlich gerade weil ‚Highway to Hellas‘ von der Begegnung zweier Kulturen handelt. Der Preis ist für uns natürlich umso mehr Ansporn, ein mitreißendes Musical aus dem Stoff zu entwickeln.“ Gemeinsam mit dem bewährten Team der Gandersheimer Domfestspiele, dem Komponisten Heiko Lippmann und dem Intendanten Christian Doll, arbeiten Schimkat und Wolff derzeit unter Hochdruck an der Musicalfassung der Komödie, die am 10. Juni 2016 auf der Gandersheimer Festspielbühne zur Uraufführung kommt.

Die mit viel Herz erzählte Komödie greift ein großes europäisches Thema auf und richtet dabei den Blick auf die Menschen und deren Begegnung: „Highway to Hellas“ spielt auf der kleinen, sonnenverwöhnten Insel Paladiki in Griechenland. Dort herrscht Aufruhr, denn der deutsche Bankangestellte Jörg Geissner ist angereist, um zu beweisen, dass der von seiner Bank gewährte Kredit nicht zweckmäßig für den Bau eines Elektrizitätswerks und eines Krankenhauses eingesetzt wurde. Doch dabei ist er auf die Mithilfe der griechischen Inselbewohner angewiesen, die dummerweise alles daran setzen, die Recherchen des spießigen Schnüfflers zu einem echten Höllentrip werden zu lassen.

Die Verfilmung von „Highway to Hellas“ ist hochkarätig besetzt: Der langjährige „Stromberg“-Darsteller Christoph Maria Herbst gibt den deutschen Banker Jörg Geissner, während sein Gegenspieler, der lässige Frauenheld und Minimarktbesitzer Panos, von Adam Bousdoukos verkörpert wird. Bousdoukos wurde insbesondere bekannt durch seine Arbeit mit dem Regisseur Fatih Akin in den Filmen „Kurz und schmerzlos“, „Gegen die Wand“ und „Soul Kitchen“ – für seine Hauptrolle in „Kurz und schmerzlos“ erhielt Bousdoukos sogar den Adolf-Grimme-Preis. Dennoch kam der Publikumspreis beim bedeutenden Filmfestival im koreanischen Busan völlig unerwartet, wie Dan Maag, Vorstand der PANTALEON Entertainment AG in einer Pressemeldung der Produktionsfirma der Sommerkomödie bestätigt: „Der überragende Erfolg in Busan war nicht zu erwarten und hat uns völlig überrascht. Es freut uns, dass ‚Highway to Hellas‘ vom asiatischen Publikum geliebt wird und wir offensichtlich einen möglichen Hit mit internationalem Potenzial erzielt haben. Wir führen jetzt Gespräche mit Verleihern, um den Film in verschiedenen Ländern Asiens in die Kinos zu bringen.“

„Highway to Hellas“ feierte auf dem Busan International Film Festival seine Weltpremiere und wird ab November diesen Jahres auch in den deutschen Kinos zu sehen sein. Ab dem 6. November gibt es auch Karten für die Musicalversion von „Highway to Hellas“ in Bad Gandersheim: Dann startet der Vorverkauf für die 58. Gandersheimer Domfestspiele, die vom 27. Mai bis zum 24. Juli 2016 stattfinden. Im Programm stehen außerdem die Komödie „Der Kirschgarten“, die Musiktheaterproduktionen „Die drei Musketiere“ und „Die Comedian Harmonists“, das Kinder- und Familienstück „Michel aus Lönneberga“ und der Schauspielmonolog „Judas“.

Quelle: Gandersheimer Domfestspiele

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis