Energiewechsel

Franz Radziwill Haus: Dangast – die farbigste Ecke der Welt

Pressemeldung vom 27. Februar 2017, 15:58 Uhr

Öffentliche Führung durch die Ausstellung „Die Palette des Malers“

Zwischen Bergen und Rotterdam sei Dangast „die farbigste Ecke der Welt“, so schwärmte Franz Radziwill über seine Wahlheimat am Jadebusen. Als junger Maler schuf er farbgewaltige Ölbilder und setzte Landschaften aus leuchtendem Rot, Blau und Grün zusammen. Im Spätwerk kehren diese Farben in altmeisterlicher Formensprache wieder. Den freien Umgang mit der reinen Farbe, den Radziwill als junger Maler verinnerlicht hatte, verband er mit taktiler Sachschärfe der äußeren Form. Aus dem Miteinander flächenbetonter Farbigkeit und räumlicher Hell-Dunkel-Effekte entstand eine eigenwillige Malweise. Vor den Originalen werden die wesentlichen Merkmale von Radziwills Bildern vermittelt.

Sonntag, April 9. April 2017

„Magie der Farbe“

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung „Die Palette des Malers“

Radziwills Gemälde bezeugen eine starke Leidenschaft für Farbe. Franz Radziwill (1895-1983) entwickelte eine einzigartige Bildsprache. Erstmalig widmet sich eine Ausstellung seinem Gebrauch der Farbe. Was ist das Geheimnis, das seinen Werken ihren unverkennbaren Charakter verleiht? Vor den Originalen aus fünf Jahrzehnten berichtet die Kuratorin Birgit Denizel M.A. über Radziwills typische Palette.

Sonntag, 7. Mai 2017

Neu entdeckt – das unbekannte Stillleben von Marie

Öffentliche Führung durch die Ausstellung „Die Palette des Malers“

1920 lernte Franz Radziwill den Hamburger Kunsthistoriker Wilhelm Niemeyer kennen. 1925 erwarb Niemeyers Nichte Marie ein Stillleben des Malers, das jetzt im Künstlerhaus hängt. Es galt als verschollen und wurde noch nie ausgestellt. Radziwill schuf das Ölbild im Jahr 1924, angelehnt an die Werke Jan Vermeers (1632-1675). Zum entdeckten Gemälde gehören zwei bislang unbekannte bemalte Postkarten: ein Porträt und eine Landschaft im gleichen altmeisterlichen Stil. Karl Heinz Martinß berichtet über den außergewöhnlichen „Fund“.

Samstag, 21. Mai 2017

Farblehre und Farbklang – ihre Bedeutung für die Künste

Vortrag von Prof. Renata Stih, Berlin.

Die Künstlerin spannt einen Bogen von der Farbauffassung der Antike, über Goethes Farblehre und zum dogmatischen Farbbegriff der Bauhaus-Moderne bis zur heutigen digitalen Farbauflösung.

Sonntag, 4. Juni 2017

Auf den Spuren der Brücke-Maler

Öffentliche Führung durch die Ausstellung „Die Palette des Malers“

Nachdem die Brücke-Maler Karl Schmidt-Rottluff, Erich Heckel und Max Pechstein von 1907 bis 1912 mehrere Sommer in Dangast verbrachten, hat das Seebad am Jadebusen den jüngeren Malerkollegen Radziwill für immer in seinen Bann gezogen. Obwohl Radziwill seine frühe expressionistische Bildsprache änderte, blieben die typischen Farben der Brücke-Künstler ein typisches Merkmal seiner Malerei. Immer wieder setzte er deutliche Farbakzente, die in den Grundfarben Rot, Gelb, Blau sowie in Grün aufleuchten.

Sonntag, 11. Juni 2017

„Mein blaues Klavier“. Die Dichterin und Malerin Else Lasker-Schüler

Vortrag von Dr. Gudrun Bloch

Die Bremer Journalistin und Literaturdozentin spricht über die Dichterin und Malerin Else Lasker Schüler als eine der faszinierendsten Frauen des frühen Zwanzigsten Jahrhunderts. Zu ihren Lebzeiten fanden ihre exzentrischen Selbstinszenierungen mehr Aufmerksamkeit als ihr außerordentliches künstlerisches Werk. Bis zu ihrem Tod im Jerusalemer Exil 1945 führte Lasker-Schüler ein Leben voller Brüche und Neuanfänge, gezeichnet von den Katastrophen der ersten Jahrhunderthälfte.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Eintritt frei !

Tag der offenen Tür zum 30jährigen Jubiläum des Künstlerhauses

Am 21. Juni 1987 eröffnete die Franz Radziwill Gesellschaft im ehemaligen Wohnhaus des Malers Franz Radziwill (1895-1983) die erste Ausstellung. Seit dreißig Jahren werden wechselnde Themenausstellungen zu Leben und Werk des Malers präsentiert. Radziwill-Freunde, Förderer und Interessierte sind eingeladen, die Erfolgsgeschichte des Franz Radziwill Hauses zu feiern.

Quelle: Franz Radziwill Haus

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis