Energiewechsel

Emsland: Winter – „Wesentlich für Wassermanagement im Naturpark“

Pressemeldung vom 27. Juni 2012, 14:36 Uhr

Fördermittel für Düker bewilligt – Ein wichtiger Baustein des Interreg IV A-Projekts

Meppen. Als „wesentliche Verbesserung der Entwässerungssituation im Bereich Alt-Hesepertwist“ bezeichnet Landrat Reinhard Winter den geplanten Düker im Internationalen Naturpark Bourtanger Moor-Bargerveen, für den nun die EU-Fördermittel bewilligt worden sind. Dort, wo sich Twister Aa und Süd-Nord-Kanal kreuzen, soll das Bauwerk im Zuge eines deutsch-niederländischen INTERREG IV A-Projekts entstehen bzw. der vorhandene Düker ertüchtigt werden. Gemeinsam mit Ernst Schmitz, Bürgermeister der Gemeinde Twist, und Petra Rosenbach, Geschäftsführerin Internationaler Naturpark Bourtanger Moor-Bargerveen, stellte Winter das Projekt „Düker“ vor. Mit dabei waren ebenfalls Eric Blom von der Provinz Drenthe, Armin Gallinat von der Ems Dollart Region, Projektmanagerin Frauke Aschendorff vom Naturpark Moor und Ludger Pott vom Landkreis Emsland.

„Das Bauwerk soll als ein wesentlicher Bestandteil dauerhaft zu einem modernen Wassermanagement im Naturpark zwischen Süd-Nord-Kanal und dem niederländischen Bargerveen beitragen“, erläuterte Winter. Bereits seit Jahren leidet die Gemeinde Twist unter einer nicht optimal geregelten Vorflut in den Bereichen von Süd-Nord-Kanal und Twister Aa. Eine ordnungsgemäße Entwässerung der Flächen war in der Vergangenheit nicht möglich. Ihre landwirtschaftliche Nutzung war damit eingeschränkt; Entwässerungsanlagen mit hohen Betriebs- und Wartungskosten waren die Folge. Der neue Düker soll hier Abhilfe schaffen.

Die nun durchzuführenden Planungen werden Aufschluss darüber geben, ob der bereits bestehende Düker umgebaut wird oder parallel dazu ein neuer Düker entstehen soll. Im letzt genannten Fall bliebe der bestehende Düker erhalten und käme bei kritischen Hochwassersituationen ebenfalls zum Einsatz. Der Düker – ob nun ertüchtigt oder neu gebaut – soll das Oberflächenwasser von den Flächen mit Hilfe von zwei Rohrleitungen, die unter dem Süd-Nord-Kanal verlaufen, in die Twister Aa führen. Das so genannte Dreipumpenland kann durch dieses Bauwerk über freies Gefälle entwässert werden.

Der Düker ist ein wesentlicher Baustein des grenzübergreifenden Projekts. Er wird durch die Einrichtung von Pufferzonen im niederländischen Naturschutzgebiet Bargerveen ergänzt. Die noch einzurichtende Pufferzone Maarsingh soll die Rahmenbedingungen für das Moorwachstum erheblich verbessern. Sie trennt das Hochmoorschutzgebiet und die umliegenden landwirtschaftlich genutzten Flächen voneinander, sorgt so für eine Verbesserung der Wasserstände im Gebiet und befördert das Wachstum des Moores. Damit wird ebenfalls eine Zielsetzung von Natura 2000 verwirklicht.

Die Kosten für die gesamte Maßnahme belaufen sich auf insgesamt rund 800.000 Euro. Davon werden rund 400.000 Euro (50%) aus EU-Mitteln finanziert und je rund 126.000 (15%) von der Provinz Drenthe und vom Land Niedersachsen. Etwa 160.000 Euro (20%) übernehmen die Projektpartner Landkreis Emsland, Gemeinde Twist und der Waterschap Velt en Vecht.

Quelle: Landkreis Emsland

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis