Energiewechsel

Emlichheim: Umgestaltung des Bahnhofareals Vorhaben von K&K und der Bentheimer Eisenbahn

Pressemeldung vom 6. Juli 2009, 10:40 Uhr

Emlichheim. Der Rat der Gemeinde Emlichheim stimmte mehrheitlich in seiner Sitzung am 24. Juni 2009 den Plänen zum Bau eines Supermarktes und eines neuen Busbahnhofes zu. Die Planungen und Bauabsichten
des Unternehmens K & K sowie der Bentheimer Eisenbahn führten in der Gemeinde zu teilweise kon-
troversen Diskussionen. Im Mittelpunkt standen dabei die verkehrliche Anbindung der sogenannten
Ladestraße an die Bahnhofstraße und der mögliche Verlust eines Großteils des Ortsbild prägenden
Baumbestandes auf dem gesamten Areal, das sich im Eigentum der Bentheimer Eisenbahn AG befin-
det.
Bereits vor einigen Monaten hatten Vertreter von K & K der Gemeindeverwaltung mitgeteilt, dass die
Räumlichkeiten ihres Supermarktes am Burhook zu klein seien und daher beabsichtigt sei, den Stand-
ort aufzugeben. Auf dem Gelände der Bentheimer Eisenbahn sieht K & K einen idealen und zentralen
Standort, zumal die Bentheimer Eisenbahn AG selbst Pläne habe, die Abstellfläche für ihre Busse zu
einem modernen Busbahnhof mit Busfahrerterminal umzugestalten.
In der öffentlichen Ratssitzung am 24. Juni 2009 unterstrich Gemeindedirektorin Daniela Kösters, dass
sich die dort stehenden Bäume im Eigentum der Bentheimer Eisenbahn befinden und es keine Vor-
schriften gäbe, die den Bestand der Bäume schützt. Letztlich habe die Gemeinde ihre Entscheidung,
die Planungen der Investoren durch die Aufstellung eines Bebauungsplanes rechtlich abzusichern, ab-
zuwägen, teilte Kösters mit, die den Verlust des Ortsbild prägenden Baumbestandes bedauerte. „Man
muss aber auch die schon heute problematische verkehrliche Anbindung der Ladestraße an die Bahn-
hofstraße sehen“, führt Kösters aus. Mit dem Bau des neuen K & K – Marktes und des neuen Bus-
bahnhofs werden sowohl in die Bahnhofstraße als auch in die Ladestraße so genannte Abbiegehilfen
integriert. Daniela Kösters ist sich sicher, dass dies zur Sicherung des Verkehres auf der Bahnhofstraße
beitragen wird. „Zudem wird die Ladestraße hochwertig in der Qualität einer Entlastungsstraße ausge-
baut und erhält einen kombinierten Fuß- und Radweg“, ergänzt sie. K & K ist bereit, die Planungskos-
ten für die Entlastungsstraße im Bereich Huskamp zu übernehmen und die Bentheimer Eisenbahn ver-
zichtet auf Ablösebeträge, die sie erheben kann, wenn die Entlastungsstraße „Huskamp“ eines Tages
realisiert wird.
Positiv aus Sicht der Gemeinde ist die Absicht der Bentheimer Eisenbahn, einen modernen Busbahn-
hof mit einem Busfahrerterminal zu errichten. Für die vielen Pendler wird ein überdachter Fahr-
radstand für ca. 100 Räder gebaut und für einen künftigen Schienenpersonenverkehr soll schon jetzt
ein 80 m langer Bahnsteig realisiert werden.
Nach Informationen von Herbert Eggengoor, zuständiger Fachbereichsleiter bei der Gemeindeverwal-
tung, habe K & K über das Bauunternehmen Büter aus Ringe zugesichert, eine 18 m hohe Platane zu
erhalten. Weiterhin sollen zur Bahnhofstraße vier Laubbäume mit einem Stammumfang von 30 bis 35
cm gepflanzt werden. Vor dem neuen K & K – Markt werden zwei Ahornbäume mit einem Stammum-
fang von 18 bis 20 cm gepflanzt und im Bereich des neuen Busbahnhofs weitere drei. Weitere Baum-
anpflanzungen sind auf Grünstreifen im Bereich des Busterminals geplant. Der Erhalt weiterer Bäume
aus dem alten Baumbestand ist nach Anicht der Investoren nicht möglich, da nach deren Angaben die
erforderliche Mindestzahl von Parkplätzen nicht erreicht und das Vorhaben ansonsten nicht umgesetzt
werden kann. Nach Auffassung von Kösters müsse man insgesamt die dargestellten Vorteile für die
Gemeinde Emlichheim sehen und im Blick haben, dass die Gemeinde keine Möglichkeit habe, die
Bäume, die sich auf privatem Gelände befinden, zu schützen. Letztlich hat sich der Rat der Gemeinde
Emlichheim mehrheitlich von diesen Argumenten bei seiner Entscheidung leiten lassen.

Quelle: Samtgemeinde Emlichheim – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis