Energiewechsel

Emlichheim: Haus Veldmann (ehem. Otten/Wolters) seiner neuen Bestimmung übergeben

Pressemeldung vom 22. Mai 2014, 15:20 Uhr

Am Dienstag, dem 20.05.2014 wurde das Haus Veldmann (ehem. Otten/Wolters) offiziell seiner neuen Bestimmung als Seniorenwohnanlage übergeben. Hierzu begrüßten die Eigentümer und Investoren Claudia und Fritz Knoop Vertreter des Landkreises, der Gemeinde Emlichheim, der Lokalen Aktionsgruppe LEADER, der Heimatfreunde Emlichheim und Umgebung, des ausführenden Bauunternehmens Stahl und der ökumenischen Sozialstation als Betreiber. Fritz Knoop bedankte sich bei allen Beteiligten für die gute Kooperation bei der Realisierung des Projektes zur Wiederherstellung des denkmalgeschützten Hauses am Bremarkt in Emlichheim. Knoop hob die Zusammenarbeit mit der unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises Grafschaft Bentheim sowie die gute Begleitung durch die Gemeindeverwaltung hervor. Im Verlaufe der Maßnahme habe es immer wieder Fragestellungen gegeben, in denen das aus Sicht des Denkmalschutzes Erforderliche mit dem wirtschaftlich Machbaren abgewogen werden musste. Dies sei stets zeitnah, lösungsorientiert und erfolgreich geschehen. Viel Lob erhielten Claudia und Fritz Knoop für ihren unternehmerischen Mut und ihre Entschlossenheit, dieses anspruchsvolle Projekt umzusetzen. Gemeindedirektorin Daniela Kösters und der erste stellvertretende Bürgermeister Heinrich Strenge hoben hervor, dass es gelungen sei, das ortsbildprägende Gebäude im Herzen von Emlichheim denkmalgerecht zu sanieren und einer sinnvollen Nutzung zuzuführen. Hierfür habe die Gemeinde gerne einen eigenen Anteil zur Kofinanzierung von Fördermitteln aus dem LEADER-Programm zur denkmalgerechten Wiederherstellung der Fenster und Außentüren bereitgestellt, auch wenn dies im Hinblick auf die Gesamtinvestition nur ein „Tropfen auf dem heißen Stein“ gewesen sei. Jan-Harm Koops, Geschäftsführer des Betreibers der Seniorenwohnanlage, wies darauf hin, dass ein derartiges Projekt nicht aus rein betriebswirtschaftlicher Perspektive betrachtet werden könne. Es bedürfe hierfür einer weitergehenden Motivation. Albert Rötterink erklärte, dass die Heimatfreunde die Wiederherstellung des Gebäudes begleitet und für die Errichtung des historischen Brunnens im Außenbereich Fördermittel bei der VR-Stiftung eingeworben hätten. Mit dem Gesamtergebnis zeigte er sich sehr zufrieden.

Quelle: Samtgemeinde Emlichheim

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis