Energiewechsel

Delmenhorst: Stadt informiert mit neuer Broschüre über Minijobs

Pressemeldung vom 16. Dezember 2013, 11:32 Uhr

„Der Minijob – Da ist mehr für Sie drin!“, unter diesem Titel hat die städtische Gleichstellungsstelle erstmals eine Broschüre über 450-Euro-Jobs herausgegeben, die Beschäftigte in Minijobs und deren Arbeitgeber über alle rechtlichen Aspekte einer sogenannten geringfügigen Beschäftigung informiert.

In leicht verständlicher Form fasst das Heft Informationen für Teilzeitbeschäftigte rund um das Thema Minijobs kompakt zusammen. Zu finden sind Antworten auf eine Vielzahl unterschiedlicher Fragen: Was sollte der schriftliche Arbeitsvertrag enthalten oder wie viele Tage Urlaub stehen Minijobbern zu? Gelten auch hier weitere tarifliche Leistungen, wie zum Beispiel Mutterschutz und Lohnfortzahlung bei Krankheit? Ergänzt werden diese Informationen durch ein Verzeichnis hilfreicher Adressen vor Ort und einen Musterarbeitsvertrag. Auch wenn das Heft eine Rechtsberatung nicht ersetzen kann, bietet es doch als Leitfaden einen guten Überblick über die wichtigsten Informationen.

Laut Petra Borrmann, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Delmenhorst, arbeiten rund 7,5 Millionen Menschen in Deutschland in geringfügiger Beschäftigung, zwei Drittel davon sind Frauen. In Delmenhorst sind nach Auskunft der Bundesagentur für Arbeit im März 2013 fast 10.000 Menschen in registrierten Minijobs tätig, davon sind sogar 70 Prozent Frauen. Am häufigsten arbeiten sie in der Stadt in den Branchen des Einzelhandels, im Gastgewerbe und sonstigen Dienstleistungsbereichen.

„Minijobs werden gerade von Frauen oft als eine Möglichkeit gesehen, Familie und Beruf zu vereinbaren und das Familieneinkommen aufzubessern“, so die Gleichstellungsbeauftragte. „Langfristig können sich damit aber Nachteile für die berufliche Biografie und die Rente ergeben. Vor allem im Hinblick auf die eigene Altersvorsorge sollten Frauen und Männer sich rechtzeitig um eine eigenständige Absicherung kümmern.“ Wer ausschließlich geringfügig beschäftigt ist, erwirbt nur unzureichend Ansprüche, vor allem in der Rentenversicherung. Neben dem Risiko von Altersarmut haben geringfügig Beschäftigte darüber hinaus häufig wenig Aufstiegschancen und Aussichten auf Qualifizierung. Die Broschüre beleuchtet daher Chancen und Risiken von Minijobs und informiert auch über die wichtigsten Regelungen des Steuer- und Tarifrechts.

Die Minijob-Broschüre ist kostenlos erhältlich im Foyer des Rathauses, im Bürgerbüro und anderen öffentlichen Stellen im Stadtgebiet. Interessierte können das neue Heft auch über die Gleichstellungsstelle, Telefon (04221) 99-2006, beziehen. Darüber hinaus steht die Broschüre auf der städtischen Internetseite zum Herunterladen bereit.

Quelle: Stadt Delmenhorst

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis