Energiewechsel

Delmenhorst: Auszeichnung für freiwillige Kriegsgräberpflege

Pressemeldung vom 14. Dezember 2015, 12:17 Uhr

Oberbürgermeister Axel Jahnz überreicht gemeinsam mit Oberstleutnant Stephan Fey, Kommandeur Logistikbataillon 161, am Freitag, 18. Dezember, Dankesurkunden an neun Soldaten des Logistikbataillons 161 für ihren freiwilligen Einsatz in der Kriegsgräberpflege. Beginn der Veranstaltung ist um 10 Uhr im Rathaus.

Damit ehrt der Oberbürgermeister als erster Vorsitzender des örtlichen Kreisverbandes das besondere ehrenamtliche Engagement für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Unter der Leitung von Feldwebel Nicole Herbst war das neunköpfige Kommando im September im dänischen Frederikshavn in Nordjylland, um sich dort tatkräftig für den Erhalt deutscher Kriegsgräber einzusetzen. Eine Vielzahl an niedersächsischen Soldaten und Reservisten beteiligen sich in jedem Jahr in ihrer Freizeit an den Einsätzen zum Erhalt von Kriegsgräbern im In- und Ausland.

Geehrt werden: Feldwebel Nicole Herbst, Stabsunteroffiziere Jan-Christoph Tölg, Bewaoy Baker, Kevin Wyatt und Mirko Quade, Oberstabsgefreiter Tobias Wilhelm Lieber, Stabsgefreiter Boris Wiebe, Hauptgefreiter Otto Wiemker sowie Gefreiter Nils Hermes. Weitere Gäste sind Werner Ihnen, stellvertretender Landesvorsitzender Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Landesverband Bremen, Evelyn Kremer-Taudien, Geschäftsführerin Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Bezirksverband Weser-Ems, Hauptmann Dietmar Wollentin, Kompaniechef 2./Logistikbataillon 161, Oberstabsfeldwebel Wolfgang Zellmer, Kompaniefeldwebel 2./Logistikbataillon 161, und Hauptbootsmann Markus Winkelhane, Unterstützungspersonal Standortältester Delmenhorst und Geschäftsführer Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge – Kreisverband Delmenhorst, sowie Oberstleutnant a. D. Dipl.-Päd. Rainer Grygiel, Beauftragter des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge für die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und dem Verband der Reservisten der Bundeswehr e. V. (VdRBw) in Niedersachsen und Bremen.

Die Kriegsgräberstätte liegt mit einem großen Gräberfeld mit 1.220 deutschen Soldaten und einem kleinen mit 232 Flüchtlingen des Zweiten Weltkrieges am Nordende des Gemeindefriedhofes von Frederikshavn. Der Friedhof wurde 1969 fertiggestellt. Die Patenschaft dieses Friedhofes hat der Volksbund Landesverband Bremen übernommen.

Quelle: Stadt Delmenhorst

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis